1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Leichlingen: Klinik Roderbirken freut sich über erneute Auszeichnung

Gesundheit in Leichlingen : Klinik Roderbirken freut sich über erneute Auszeichnung

Die Einrichtung in Leichlingen gehört seit Jahren zu den besten in Deutschland. Bereits zum fünften Mal in Folge hat die Klinik die Auszeichnung mit dem Siegel „Top-Rehaklinik HERZ“ entgegennehmen dürfen.

Mit Auszeichnungen kennen sich die Verantwortlichen der Klinik Roderbirken aus, schließlich haben sie davon in den vergangenen Jahren so einige erhalten. Und seit kurzem steht fest: Die Klinik Roderbirken gehört auch 2021 zu den Top-Rehakliniken Deutschlands. Das geht aus einer aktuellen Studie des Nachrichtenmagazins Focus hervor, die in Focus-Gesundheit „Reha-Klinikliste 2021“ veröffentlicht wurde.

„Die Rehabilitationsklinik für Herz-, Kreislauf-, Gefäßerkrankungen und Psychokardiologie der Deutschen Rentenversicherung Rheinland hat sich auch in diesem Jahr dem direkten Wettbewerb gestellt und überzeugte durch ein besonders hohes Ansehen in Fachkreisen und ein vielfältiges medizinisches Angebot“, sagt PR-Beauftragte Angela Graul. Bereits zum fünften Mal in Folge habe die Klinik die Auszeichnung mit dem Siegel „Top-Rehaklinik HERZ“ entgegennehmen dürfen. Zudem gab es eine Auszeichnung als „Diabetikerfreundliche Klinik“.

Das Rechercheinstitut Munich Inquire Media (MINQ) ermittelte die besten Kliniken aus einem Recherchepool von 1463 Einrichtungen. Die Auswahl erfolgte nach einem Bewertungsschema speziell für die Qualität von Rehakliniken der unterschiedlichsten Fachbereiche. Die Empfehlungen von niedergelassenen Fachärzten, Chefärzten von Kliniken, Patientengruppen, Selbsthilfeverbänden und Beurteilungen von Sozialdienstmitarbeitern in Krankenhäusern waren für die Bewertung ausschlaggebend.

Die Corona-Pandemie hat auch Einfluss auf das Arbeiten in der Klinik Roderbirken. Es seien „besondere Herausforderungen“, vor denen das Krankenhaus in diesem Jahr stehe, sagt der ärztliche Direktor Wolfgang Mayer-Berger. „Selbstverständliche Hygienestandards sind in Corona-Zeiten nicht mehr ausreichend. Die konsequente Beachtung der Abstandsregeln bestimmt die Durchführung der Rehabilitation. Unsere Hygienekonzepte werden kontinuierlich überprüft und bei Bedarf angepasst“, ergänzt er. Das führe zwangsläufig zu gewissen Einschränkungen, trotzdem seien alle Patienten gut aufgehoben.

(mwi)