Leichlingen: Jugendparlament brachte Politiker beim Stadtradeln in den Sattel.

Stadtradeln : Politiker stiegen selbst in den Sattel

Mitglieder des Jugendparlaments brachten Ratspolitiker aufs Fahrrad. Sie sollten die Probleme persönlich erleben.

„Wir haben die Mitglieder des Stadtrats aufs Fahrrad gesetzt“, sagt der Sprecher des Jugendparlaments, Fabian Ring. Vor drei Wochen startete das Stadtradeln in Leichlingen. Jeder Leichlinger konnte an der Aktion teilnehmen und möglichst viele Kilometer für die Stadt Leichlingen auf dem Rad zurück legen.

Dem Jugendparlament (JUPA) in Leichlingen kam anlässlich des Stadtradelns eine Idee: Die Politiker sollten auf die schlechten Fahrradwege aufmerksam werden. „Viele Kinder trauen sich nicht mit dem Rad zur Schule zu fahren, weil die Verkehrsführung für Fahrradfahrer sehr schlecht ist“, erklärt die 13-Jährige Marit Fliege aus dem Jugendparlament. Die Folge sind unzählige Elterntaxis rund um das Schulzentrum in Leichlingen und dadurch noch gefährlichere Situationen für Radfahrer. Die JUPA-Mitglieder schickten Briefe an die Parlamentsmitglieder und forderten diese zu einem kleinen Wettkampf heraus. Die Herausforderung der Kinder lautet: Wer fährt mehr Kilometer auf dem Rad bis zum Ende der Aktion?

Am Samstag fand die große Siegerehrung im Jugendzentrum in der Balker Aue statt. Vor der Preisverleihung mussten sich die Politiker aber nochmal in den Fahrradsattel schwingen. Die Kinder fuhren mit den Erwachsenen circa eine Stunde lang durch die Stadt und zeigten ihnen die gefährlichen Stellen für Radfahrer.

Die Kinder sind vorne weg geradelt und haben an den Gefahrenstellen angehalten und die Politiker gefragt, wie sich Fahrradfahrer dort verhalten sollten. Die Kinder störten nicht nur die vielen Schlaglöcher auf dem Fahrradweg, sondern dass es überhaupt keinen durchgängigen Radweg gibt.

 „Man kann wirklich keine 100 Meter am Stück fahren, ständig wird der Radweg unterbrochen“, sagt der CDU-Vorsitzende Helmut Wagner. Die Kinder sind nach der Radtour sichtlich zufrieden. Sie haben ihr Ziel erreicht: den Politikern zu zeigen, wie die Fahrradsituation in Leichlingen aussieht.

Danach wurde im Jugendzentrum noch ordentlich diskutiert. Die Kinder stellten den Stadtratsmitgliedern Fragen rund um die Zukunft der Fahrradwege in Leichlingen. „Ich glaube, wir müssen uns aber noch ein wenig gedulden bis sich etwas ändert“, sagt das JUPA-Mitglied Ben Baumgärtel. 

Schließlich die Auflösung: Wer hat gewonnen beim Stadtradeln? Die Kinder legten innerhalb der drei Wochen 1906 Kilometer zurück, die Politiker um die 633 Kilometer. Ein großes Lächeln breitet sich auf den Gesichtern der Kinder aus. Die Zuständige für Öffentlichkeitsarbeit, Rebecca Herrmann, macht aber darauf aufmerksam, dass nur zehn Politiker und mehr als 30 Kinder mitgeradelt sind. Also einigt man sich großzügig auf ein „Unentschieden“. Danach wurden noch Gutscheine von einem Radgeschäft unter den Teilnehmern verlost, die mehr als 100 Kilometer gefahren sind.