Wasserversorgung in Witzhelden WVV investiert 160.000 Euro ins Trinkwassernetz

Leichlingen · Der Vorstand des Wasserversorgungsvereins Witzhelden (WVV) hat die Zahlen für das Geschäftsjahr 2023 bekannt gegeben. Aktuell werden 1145 Hausanschlüsse versorgt, elf mehr als Jahr davor.

 Trinkwasser wird in Witzhelden lokal bereitgestellt.

Trinkwasser wird in Witzhelden lokal bereitgestellt.

Foto: dpa/Felix Kästle

Der Wasserversorgungsverein Witzhelden (WVV) hat bei seiner Jahreshauptversammlung seinen Vorstand turnusmäßig neu gewählt. Außerdem berichtete der Vorstand über das abgelaufene Geschäftsjahr und nannte aktuelle Zahlen und Fakten.

In 2023 wurden über das Verteilnetz des WVV mit einer Länge von etwa 28 Kilometern 1145 Anschlüsse mit rund 154.000 Kubikmetern Trinkwasser versorgt. Damit sei das Wasservolumen gegenüber dem Vorjahr gesunken, obwohl elf neue Anschlüsse dazugekommen seien. Die Verluste durch einige Schäden in Bereichen von Hausanschlüssen seien vertretbar gering gewesen, teilte der Vorstand mit.

Im Geschäftsjahr 2023 hat der Verein rund 460.000 Euro eingenommen. Neben einigen anderen Ersatz-Investitionen sei insbesondere die Versorgungsleitung an der östlichen Hauptstraße erneuert worden, damit sei die gesamte Sanierung Witzhelden-Ortsmitte abgeschlossen. Für die Unterhaltung des Versorgungsnetzes hat der WVV insgesamt 160.000 Euro bereitgestellt.

Dank der guten Finanzlage seien die Preise und Gebühren für das Versorgungsgebiet unverändert geblieben. Der Frischwasserpreis beträgt aktuell netto 1,85 Euro pro Kubikmeter Frischwasser. Zusätzlich zum Kubikmeterpreis wird ein jährlicher Zählergrundbetrag in Höhe von 88,00 Euro plus Mehrwertsteuer erhoben.

Bei den Vorstandswahlen gab es einige Veränderungen: Kurt Dohmen, zuletzt stellvertretender Kassierer, habe den Vorstand verlassen, berichtet Burkhard Krohn. Krohn selbst wechselte nach über 20 Jahren als Geschäftsführer ins Amt des zweiten Kassierers und wird im laufenden Geschäftsjahr Frank Heinrichs als Nachfolger einarbeiten. Neu in den Vorstand gewählt wurde Mark Grasekamp. Rolf Schneider bleibt der Vorsitzende des Wasserversorgungsvereins. Der Vorstand wird von Beisitzern unterstützt.

Der WVV wurde im Jahr 1897 mit 45 Mitgliedern gegründet, als Witzhelden erst rund 150 Einwohner hatte. Ebenfalls in diesem Jahr wurde die erste Wasserleitung im Höhendorf, Feld, Nüsenhöfen und Flamerscheid verlegt.

(tpp)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort