Leichlingen: Diesel-Rückstände drohten in Waldboden zu sickern

Leichlingen: Diesel-Rückstände drohten in Waldboden zu sickern

Die Leichlinger Feuerwehr ist am Samstagmittag erneut zur Straße am Block am Naturfreundehaus ausgerückt, um einen Umweltschaden zu verhindern.

Am Freitag war auf Höhe des Naturfreundehauses eine größere Menge Diesel-Treibstoff aus einem Laster auf die Straße gelaufen. Mit Bindemittel hatte die Feuerwehr den bereits ausgelaufenen Diesel abgestreut, um zu verhindern, dass die umweltschädliche Flüssigkeit in den Waldboden sickern konnte.

Am Samstagmittag kam es an gleicher Stelle zu einem Rohrbruch. Das aus dem Boden nach oben tretende Wasser drohte die Treibstoff-Rückstände, die zum Teil noch auf der Straße lagen, in den Waldboden zu spülen. Die Feuerwehr war mit vier Löschzügen vor Ort und verhinderte das unkontrollierte Ablaufen der Flüssigkeit.

Der Bagger einer Entsorgungsfirma, die bereits am Morgen angerückt war, um die Rückstände zu beseitigen, buddelte ein Loch, in das die Flüssigkeit lief.

Die untere Umweltbehörde muss jetzt prüfen, ob und wie viel Waldboden abgetragen werden muss.

(sef)