1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Leichlingen: Die Innenstadt wird zur Freiluft-Galerie

23 Künstler stellen in Leichlinger Schaufenstern aus : Die Innenstadt wird zur Freiluft-Galerie

Sonntag eröffnete Bürgermeister Frank Steffes die 33. Straßengalerie. Werke von 23 Künstlern schmücken für drei Wochen 26 Schaufenster.

Eine bunte Leinwand in einem sonst monotonen Schaufenster, Farbkleckse in der Innenstadt, die Aufmerksamkeit erregen und zeigen, dass Kunst nicht nur hinter dickes Sicherheitsglas in internationalen Museen zu Hause ist, sondern mitten im Leben zwischen Handel und Dienstleistern. Wer dieser Tage aufmerksam durch die City flaniert, wird an der ein oder anderen Stelle abstrakte Malereien in Aquarell, Acryl und Öl, wunderschöne Fotografien und faszinierende Plastiken entdecken. Bei Metallbauunternehmen Carl Croon an der Brückenstraße 27 beispielsweise fügen sich die abstrakten bunten Werke von Hansjörg Kienle in das sonst in Weiß und silberfarben gestaltete Schaufenster. In „Inci’s – Fashion & More“ passen zwischen den gut gekleideten Mannequins die modischen Fotografien von Christoph Schellenberg.

„Die Künstler waren auch während der Pandemie sehr fleißig und haben einiges zu bieten“, sagte Rebecca Hermann noch vor der feierlichen Eröffnung erfreut. Die städtische Mitarbeiterin, zuständig für Kommunikation und Kultur, hatte relativ lange gezögert, ob sie die Straßengalerie dieses Jahr überhaupt ausrichten sollte, verriet sie im Gespräch mit der Redaktion.  „Die Geschäfte waren lange zu und sind erst seit Kurzem wieder auf, und wir wussten lange nicht, ob es in diesem Jahr mit der Straßengalerie überhaupt klappen würde.“ Umso glücklicher zeigte sie sich, dass nicht nur die Schaufenster mit den Kunstwerken in einem neuen Glanz strahlen, sondern auch, dass die offizielle Eröffnung an der Postwiese Im Brückerfeld mit einem kleinen Empfang und ein wenig Livemusik gefeiert werden konnte.

  • Tycho Kopperschmidt stellte das Projekt „Blau-Grüne
    Regenwasser für  Bewässerung besser nutzen : Leichlingen wird zur Schwammstadt
  • Die mit einem XXL-Graffiti gestaltete Hausfassade.
    Graffiti-Fassade in Grevenbroich : Künstlerin erklärt die geballte Faust
  • Gerhard Losemann und Rita Ehrig in
    Ausstellung in Duisburg : Mal exakt, mal versponnen

Vor einer großen Foto-Collage und dem Aufdruck „Glück“, hinter denen sich viele kleine Schnappschüsse wunderschöner Sonnenuntergänge, Reiseaufnahmen, Pärchen- und Familienbilder und ein Food-Pic einer Herzwaffel am Stiel verbergen, spielte sich die Eröffnung ab. Und auf solch einen Anlass hatten auch die Besucher, die zahlreich erschienen, offenkundig lange gewartet. Über die Maske hinweg strahlend tänzelten einige zur Musik und unterhielten sich angeregt mit den anwesenden Künstlern und Organisatoren. Ein seit langem ungewohntes Bild.

Auch Bürgermeister Frank Steffes zeigte sich glücklich, die 33. Straßengalerie eröffnen zu können. „Es ist die erste öffentliche und kulturelle Präsenzveranstaltung seit vergangenem Jahr.“ Positive Signale seien nicht nur die Öffnung des Handels und die niedrige Inzidenz, sondern für die Kulturszene der Stadt auch, dass in diesem Jahr sieben der insgesamt 23 teilnehmenden Künstler der 33. Straßengalerie zum allerersten Mal mitwirken.

„Auch für mich ist es eine besondere Veranstaltung“, äußerte Herman bei ihrer Ansprache. Seit Januar 2020 ist sie für Kultur und Kommunikation in Leichlingen zuständig und konnte gleich zu Beginn wegen  Corona nur wenig anbieten. Das soll sich nun ändern, denn die Straßengalerie ist nur der Beginn eines hoffentlich kulturell ansprechenden Sommers: Schon am 29. Juni starten die Witzheldener Sommerserenaden. Auf vier Konzerte in den Gemäuern der alten evangelischen Kirche im Höhendorf dürfen sich die Besucher freuen.