Leichlingen: CDU fordert Umsetzung Heimatförderung

Fördergelder : CDU-Fraktion will Heimatgefühl stärken

In Gesellschaft und Politik ist aktuell viel vom Heimatbegriff die Rede. Auch die CDU-Fraktion der Stadt Leichlingen möchte das Gefühl für Heimat und das Bekenntnis zur Heimat stärker in den Fokus rücken.

Deshalb hat sie nun benatragt, dass die Verwaltung ein Konzept für die Umsetzung der Heimatförderung des Landes NRW erarbeitet. In dem entsprechenden Antrag heißt es: „Die Landesregierung wird über fünf Elemente die Gestaltung der Heimat vor Ort für die kommenden Jahre fördern. Die Verbundenheit zur Heimat ist in Leichlingen sehr groß und zeigt sich im großen ehrenamtlichen Engagement unserer Bürger. Dies ist ein wichtiger Grund, warum die Stadtverwaltung aus Sicht der CDU-Fraktion ein Konzept für die Umsetzung der Heimatförderung des Landes NRW erarbeiten soll.“

Die fünf Elemente der Heimatförderung sind:

1.) Heimat-Scheck: Damit können Projekte lokaler Vereine und Initiativen, die sich mit Heimat beschäftigen, unbürokratisch gefördert werden (tausend Heimat-Schecks zu je 2.000 Euro).

2.) Heimat-Preis: Für innovative Heimatprojekte sollen Kommunen einen Preis vergeben können, wobei kleinere Gemeinden ein Preisgeld von 5.000 Euro erhalten, größere Kommunen 15.000 Euro. Voraussetzung ist, dass sie sich per Ratsbeschluss zu einer Teilnahme entscheiden.

3.) Heimat-Werkstatt: Hier sollen Ideen zum Thema Heimat entwickelt und umgesetzt werden. Als Beispiel wird eine offene Kreativwerkstatt genannt, in der die Akteure ein ortstypisches Kunstwerk verwirklichen, etwa als Gestaltung eines Kreisverkehrs. Der Prozess wird je Projekt mit mindestens 40.000 Euro gefördert. Empfänger sind Kommunen, die Dritte beteiligen dürfen. 4.) Heimat-Fonds: Unterstützt Initiativen, die ein Heimatprojekt verwirklichen wollen. Für jeden eingeworbenen Euro soll es je einen Euro dazugeben (maximal 40.000 Euro). Die Verwaltung des Heimat-Fonds soll vor Ort über den Kreis folgen.

5.) Heimat-Zeugnis: Hier wird ein Beitrag zur Bewahrung und Pflege von Gebäuden und Orten geleistet. Das Geld kann beispielsweise für ein virtuelles Museum an einem historischen Ort, für die Restaurierung eines historischen Gebäudes durch eine Jugendinitiative oder die Neuausrichtung eines Heimatmuseums verwendet werden. Neben den Kommunen sind auch private und gemeinnützige Organisationen als Projektträger vorgesehen.

Die Veröffentlichung der Förderbestimmungen für die Heimat-Förderung durch das Land NRW soll im Sommer 2018 sein. Danach können erstmals Anträge auf Förderung gestellt werden.

Diese Fördermöglichkeiten für Leichlinger Vereine, Initiativen und Ehrenamtler zeitnah zu eröffnen, ist der CDU-Fraktion sehr wichtig, heißt es in dem Schreiben. Deshalb erwartet die CDU-Fraktion noch in diesem Jahr ein von der Verwaltung erarbeitetes Konzept, welches in den Fachausschüssen beraten und spätestens in der letzten Ratssitzung 2018 zur Beschlussfassung vorgelegt wird.