Leichlingen: BAV auf Kontrolle der Biotonnen

Leichlingen : Alarmaufkleber für 20 Biotonnen

Abfallwirtschaftsverband BAV auf Tonnen-Kontrolle in Leichlingen - wer falsch befüllt, wird mehrstufig verwarnt.

Der Abfallwirtschaftsverband BAV kontrolliert Biotonnen in Leichlingen - wer falsch befüllt, wird verwarnt.

Alufolie, Getränkedose, Pappe und Co. - das sind keine Kandidaten für die Biotonne. Manch' einem Tonnenbesitzer scheint das noch nicht bewusst. Foto: BAV

Im Frühtau zu Berge und an den Leichlinger Mülltonnen: Gestern Morgen zwischen vier und fünf Uhr haben Sara Segschneider und Martin Behnke vom Bergischen Abfallwirtschaftsverband (BAV) die Biotonnen entlang der Opladener Straße bis hoch nach Sonne kontrolliert. Auch an der L 359 zwischen Leichlingen und Witzhelden haben die Beiden einen Blick unter die Deckel gewagt. Der BAV prüft seit gestern vier Wochen lang, ob in den hiesigen Biotonnen nur das ist, was auch hineingehört.

Wer Verpackungsabfälle, Plastiktüten, Glas, Fäkalien, Asche oder sonstigen Restabfall hineinwirft, muss seine Biotonne bis zur nächsten Leerung nachsortieren. Als Hinweis bekommt der Behälter einen roten Aufkleber auf den Deckel - sozusagen Alarm im Biomüll. Stellen die BAV-Mitarbeiter bei den nächsten Kontrollen fest, dass trotz mehrfacher Information immer noch der falsche Müll in den "verwarnten" Tonnen landet, werden sie zukünftig durch zusätzliche gebührenpflichtige Restmülltonnen ersetzt.

Erinnert werden auch die, die es mit der Trennung nicht ganz so genau nehmen: "Biotonnen mit sehr geringer Verunreinigung, die aber ansonsten gut sortiert sind, erhalten einen gelben Aufkleber auf den Deckel mit entsprechenden Hinweisen. Diese Tonnen werden aber geleert", kündigte der BAV an. Mit Gelb verwarnt, sollte man beim Trennen noch genauer sein, um nicht ebenfalls Gefahr zu laufen, auf seinem Müll sitzenzubleiben.

Wer hingegen Speisereste, Obst- und Gemüseabfälle, Kaffee- und Teesatz, Brotreste, verdorbene Lebensmittel und Papierküchentücher oder aus dem Garten Reisig, Laub, Tannennadeln, Rasen- und Heckenschnitt oder Blumenerde in der Biotonne entsorgt, ist auf der grünen Seite: Ihren Inhalt nehmen die Müllfahrzeuge auch künftig mit. "Unsere Mitarbeiter haben auf ihrer Tour rund 800 Behälter geöffnet", berichtete Christoph Rösgen, Leiter der BAV-Abfallwirtschaft, vom ersten Tag der Kontrollaktion in Leichlingen. 20 Tonnen haben Sara Segschneider und Martin Behnke einen roten Aufkleber verpasst. Sie waren so falsch befüllt, dass sie gar nicht geleert werden durften.

Zugleich attestierten sie dem Bereich entlang der Opladener Straße, vergleichsweise unproblematisch zu sein. "Die meisten Biotonnen waren richtig befüllt", gab Christoph Rösgen weiter. Das ist wichtig, weil schon wenige Fehler eine ganze Lastwagenladung unbrauchbar machen können: Aus den Bioabfällen stellt der BAV Kompost für die Landwirtschaft und den Gartenbau her.

"Der größte Irrtum sind die kompostierbaren Plastiktüten", klärten die Fachleute auf. Die seien keinesfalls ein Fall für die Biotonne. Die Tüten mit dem irreführenden Kompostierungshinweis stören den Verwertungsprozess und mindern die Kompostqualität.

(RP)
Mehr von RP ONLINE