Leichlingen baut Offenen Ganztag an Grundschulen weiter aus

50 zusätzliche Plätze : Stadt baut Offenen Ganztag weiter aus

Für das kommende Schuljahr sollen 50 weitere Plätze eingerichtet werden. Der Bedarf ist allerdings größer.

Die Nachfrage übersteigt nach wie vor das Angebot, doch die Lücke an Plätzen im Offenen Ganztag (OGS) an den fünf Leichlinger Grundschulen soll zum kommenden Schuljahr 2020/2021 zumindest kleiner werden. Genauer gesagt, es soll 50 weitere Betreuungsplätze geben. Das wurde jetzt im Haupt- und Finanzausschuss beschlossen, der Rat muss in seiner Sitzung am Donnerstag noch zustimmen. Demnach soll es künftig 680 Plätze im Offenen Ganztag an Grundschulen geben, die Verwaltung wird die finanzielle Förderung bei der Bezirksregierung Köln beantragen.

Die Schulanmeldungen für das Schuljahr 2020/2021 beziehungsweise die Bedarfsanmeldungen für die OGS-Plätze hätten laut Verwaltung deutlich gemacht, dass die bereits vorhandenen Betreuungsplätze weiterhin nicht ausreichen, um alle Bedarfe zu decken. Deswegen habe die Verwaltung mit den Trägern über die Möglichkeit gesprochen, weitere Betreuungsplätze einzurichten. Dabei sei klar geworden, dass es im Bereich der Betreuung an Schulen im Primarbereich verstärkten Handlungsbedarf gibt. Das bereits bestehende Betreuungsangebot sei an die räumlichen Kapazitätsgrenzen gelangt. Fazit:  bauliche Maßnahmen müssten getroffen, Mobiliar und Inventar angeschafft werden

Zudem weisen die Träger der offenen Ganztagsschulen darauf hin, dass eine veränderte Nutzung der Räume perspektivisch nicht ausreichen werde, sondern ein gemeinsames Raumkonzept erarbeitet werden müsse, um den unterschiedlichen Bedürfnissen sowohl von Schule, als auch von der offenen Ganztagesbetreuung im Vor- und Nachmittagsbereich gerecht zu werden.

Wegen der beengten räumlichen Situation sei es derzeit nicht möglich, alle benötigten Betreuungsplätze einzurichten, heißt es von der Stadt. Mit den derzeit vorhandenen Möglichkeiten an den Ganztagsgrundschulen können für das kommende Schuljahr 50 neue Plätze eingerichtet werden.

Insbesondere an der Grundschule Bennert ist die Platzsituation schon jetzt so beengt, dass trotz des erhöhten Betreuungsbedarfs ohne einen weiteren Ausbau der Räumlichkeiten keine Erhöhung der Platzzahlen möglich ist, teilt die Verwaltung mit. Deshalb können für das Schuljahr 2020/2021 keine weiteren Betreuungsplätze eingerichtet werden.

Ähnlich sieht es an der Grundschule in Witzhelden aus. Auch dort gibt es mehr Anfragen als Plätze. Im vergangenen Schuljahr wurden dort 25 weitere Plätze eingerichtet, die jedoch längst nicht ausreichen. Ohne die Schaffung weitere Gruppenräume sei eine Erweiterung der Betreuungsplätze nicht umsetzbar, heißt es von der Stadt. Die notwendigen Erweiterungsmaßnahmen wird die Verwaltung in die Wege leiten, damit eine Platzerweiterung für das Schuljahr 2021/2022 realisiert werden kann.

Durch den vorrübergehenden Standortwechsel der Grundschule Büscherhof ins Schulzentrum können die bereits vorhandenen Gruppen aufgestockt und eine weitere Gruppe eingerichtet werden. Weil darüber hinaus Kapazitäten vorhanden sind, wurde mit dem Träger, der Leitung des Ganztages und der Schulleitung vereinbart, dass im Schuljahr 2021/2022 eine weitere OGS-Gruppe eingerichtet werden kann.

An den Grundschulen Uferstraße und Kirchstraße besteht ebenfalls weiterer Ausbaubedarf, auch hier ist ein weiterer Platzausbau für die kommenden Jahre angedacht.