Leichlingen: Kritik an Wiedens Markt-Vorstoß

Leichlingen: Kritik an Wiedens Markt-Vorstoß

Nicht neu, wirtschaftlich nicht ausgereift – die ersten Reaktionen auf den Plan des ehemaligen Ratsherren Herbert Wieden sind ablehnend. Das Bürgerinitiativen-Vorstandsmitglied will eine Markthalle im Brückerfeld.

Nicht neu, wirtschaftlich nicht ausgereift — die ersten Reaktionen auf den Plan des ehemaligen Ratsherren Herbert Wieden sind ablehnend. Das Bürgerinitiativen-Vorstandsmitglied will eine Markthalle im Brückerfeld.

Rainer Hüttebräucker ist kein Mann, der gern "Schnellschüsse" abgibt. Insofern wies der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion gestern zunächst erst einmal darauf hin, dass er für ein "abschließendes, fundiertes Statement" einfach noch zu wenig Informationen habe.

Eine erste Einschätzung gab er auf Anfrage dann aber doch ab: Ästhetisch könne er sich mit dem Vorschlag ja anfreunden, "aber ob er auch wirtschaftlich sinnvoll ist, dass müsste erstmal nachgewiesen werden".

Hans Gonska wurde für die SPD noch deutlicher: "Absolut nichts Neues", kommentierte der Fraktionschef der Genossen: "Das haben wir vor rund zehn Jahren selbst schon einmal beantragt, dann aber aus guten Gründen davon wieder Abstand genommen."

"Erstmal Edeka und Aldi"

  • Leichlingen : Markthalle im Brückerfeld?

Damit hat Herbert Wiedens Plan, den er bei der "Mobilen RP-Redaktion" am Mittwoch vorstellte, keine guten Karten. Der ehemalige CDU-ratsherr will unter anderem mitten im Brückerfeld eine Markthalle bauen lassen, um so die Innenstadt zu beleben. Sie soll die derzeit für das Tankstellen- und Kaufpark-Gelände geplante Halle ersetzen.Zudem könnte das Gelände an der Wupper dann für den neuen Rewe-Markt genutzt werden. Der Stadtpark bliebe unberührt, sagt Wieden.

Hans Gonska, der vor ungefähr zehn Jahren sogar mal von einem vollverglasten Bauwerk geträumt hatte, das von allen Seiten einsehbar ist, hat aus mehreren Gründen spätere davon Abstand genommen, wie er gestern ausführte:

r "Leichlingen verlöre seinen Kirmesplatz und eine bewährte Veranstaltungsfläche — gerade auch im Karneval." r Die Planung des Düsseldorfer Architekten Prof. Niklaus Fritschi für die Postwiese ist laut Gonska derart gelungen, dass sie nicht mehr verändert werden sollte. "Das Konzept ist toll und vereint schließlich mehrere Generationen."

Rainer Hüttebräucker stellte gestern zudem heraus: "Wir haben mit Aldi Am Wallgraben und Edeka an der Trompete schon zwei Projekte, bei denen die Investoren gesichert sind und die großen Rückhalt in der Bevölkerung genießen." Zur Wirtschaftlichkeit einer Markthalle im Brückerfeld und ihren Auswirkungen auf den Einzelhandel gebe es jedoch überhaupt keine Erkenntnisse.

Bis die ermittelt wären, würde weitere Zeit verstreichen. Und so lange will SPD-Mann Gonska nicht mehr warten: "Jetzt muss gehandelt werden", fordert er. "Wir haben in Sachen neue Stadtmitte wirklich schon genügend Zeit verloren."

(RP/rl)