Leichlingen: Kita Kuhle feiert 40. Geburtstag

Leichlingen : Kita Kuhle feiert 40. Geburtstag

1100 Kinder haben seit 1971 die Einrichtung im Leichlinger Ortsteil Kuhle besucht, wurden musisch, kulturell und sozial gefördert. Die aktuellen Kita-Kinder feierten mit ihren Erziehern und hochrangigen Gästen das Jubiläum.

"Halli-Hallo und herzlich Willkommen": Mit diesem fröhlichen Lied begrüßten gestern die Kinder der Tagesstätte Kuhle die zahlreichen Gäste im Familienzentrum Schatzkiste. Anlass zur Feier war das 40-jährige Bestehen des Kindergartens.

Am 1. Oktober 1971 öffnete der Evangelisch-Freikirchliche Kindergarten im Ortsteil Kuhle seine Pforten. Natürlich nicht ohne Komplikationen und Verzögerungen. "Immer fehlte es an Geld, Platz und Zeit", erzählt Gerhard Becker (92), Mitgründer des Kindergartens Kuhle. Dem Vater von fünf Kindern war es ein persönliches Anliegen, einen Ort für Familien zu schaffen. "Ich wusste doch, wie dringend Kindergartenplätze damals benötigt wurden."

Mit Herzblut für die Kinder da

Seit den Anfängen ist viel geschehen. Bis heute haben 1100 Kinder den Kindergarten Kuhle besucht. Christiane Bohlen, Leiterin der Kindertagesstätte, ist sichtlich stolz auf ihre Arbeit. "Im Moment betreuen wir hier 90 Kinder, darunter viele Zweijährige", berichtet sie. Auch Bohlen ist seit den Anfängen des Kindergartens dabei. Ihr Vater, Lothar Hausberg, war ebenfalls maßgeblich an der Entstehung der Kindertagesstätte beteiligt.

Seit 15 Jahren ist Christiane Bohlen die verantwortliche Leiterin und "mit Herzblut" bei der Arbeit. Ebenso ihr Mann Wilfried Bohlen. Der pensionierte Pastor und Gemeindeleiter arbeitet an der Seite seiner Frau ehrenamtlich mit. "Ich kümmere mich um die Gottesdienste", sagt er. Für ihn ist die Gemeinde und der Kindergarten ein "Treffpunkt Leben — ich möchte Türen öffnen zur Begegnung mit Gott und einen Ort der Liebe schaffen."

Dem Paar ist die christliche Früherziehung sehr wichtig. Aber auch die musische, kulturelle und soziale Förderung kommt nicht zu kurz. "Wir möchten die Kinder stärken und ihnen das Gefühl geben, eigenständige Persönlichkeiten zu sein", erläutert Christiane Bohlen. Der Erfolg spricht für sich. Alexandra Thrams-Schurawitzki ist die Vorsitzende des Elternrates, ihr Sohn besucht derzeit den Kindergarten Kuhle. "So viel Einsatz findet man selten. Für mich gibt es keinen Alternativkindergarten", lobt sie lächelnd.

Schlichter Wunsch die für Zukunft

Für die nächsten 40 Jahre hat Kindergartenleiterin Christiane Bohlen einen ganz schlichten Wunsch — mehr Zeit: "Ich würde mich gerne noch intensiver um die Kinder und mein Team kümmern können."

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE