1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Leichlingen: Intensive Diskussionen um die Restmülltonnen-Aufkleber

Leichlingen : Intensive Diskussionen um die Restmülltonnen-Aufkleber

Der Appell des Müllentsorgers Revea an die Leichlinger, ihre Aufkleber für die 14-tägige Abfuhr der Restmülltonnen zu überprüfen und gegebenenfalls zu erneuern, hat bei den Lesern unserer Zeitung zu Diskussionen geführt.

Sowohl die Revea als auch der Bergische Abfallwirtschaftsverband (BAV) hatten in der vergangenen Woche angekündigt, Tonnen, an denen der Aufkleber fehlt, würden nur noch alle vier Wochen entleert.

Dazu schreibt ein Leser: "Bei unserem Verein (zwei Restmülltonnen) wurden diese bereits vor 4 Wochen (ohne jeglichen Hinweis) nicht mehr entleert. Wir zahlen seit Jahren für die 14-tägige Entleerung, haben aber bisher nie einen Aufkleber erhalten und somit auch nicht auf den Tonnen aufgebracht. Bisher erfolgte die Leerung immer problemlos. Inzwischen haben wir die Aufkleber erhalten und aufgebracht."

Ein anderer merkt an: "Der Unfug der unterschiedlichen Leerungsintervalle sorgt in Kombination mit einem untauglichen Kennzeichnungssystem für unnötigen Ärger. Welchen Vorteil bringt eine zusätzliche vierwöchige Leerung? Die Fahrzeuge rollen dennoch alle vierzehn Tage, und über die Tonnengröße können Müllmenge und entsprechende Kosten angepasst werden."

Ein Dritter fragt sich: "Warum macht der BAV jetzt so einen Aufstand? Besser wäre, er würde jedem der 14-tägige Abfuhr gebucht hat, direkt eine neue Plakette zuschicken. Die Daten müsste er ja haben. Aber das könnte ja etwas teurer sein als den Kunden anrufen zu lassen. Ich hoffe nur, das die Qualität der Aufkleber nun besser ist und sie nicht so schnell ausbleichen."

Apropos anrufen: Der BAV hat erklärt, man habe die telefonische Hotline in den Vormittagsstunden aufgestockt. Nachmittags müssten Anrufer aber auch schon mal auf den Anrufbeantworter sprechen. Es werde zeitnah zurückgerufen.

(RP)