Leichlingen: Initiative distanziert sich von „Spaltungs“-Äußerungen

Leichlingen: Initiative distanziert sich von „Spaltungs“-Äußerungen

Die Bürgerinitiative "Rettet den Stadtpark" hat sich von Äußerungen ihres Vorsitzenden Achim Kötting zur Leichlinger CDU distanziert. Kötting hatte gegenüber der Rheinischen Post erklärt, er sei stolz darauf, dass es der Bürgerinitiative gelungen sei, die CDU "zu spalten. Und das haben wir auch gezielt vorgehabt".

Mit Hilfe von Eintritten mehrerer Mitglieder der Initiative in die Partei habe man erreichen wollen, die Befürworter des geplanten neuen Einkaufszentrums "in der CDU abzudrängen". Jens Weber, Sprecher der Stadtpark-Initiative, schrieb dazu jetzt in einer Stellungnahme, er distanziere sich "persönlich und auch im Namen der Bürgerinitiative von den zitierten Inhalten, die ich, sollten sie – wovon ich ungeprüft ausgehen muss – gefallen sein, als einen der Hitze der Diskussion geschuldeten einmaligen Irrtum betrachte."

Weber war selbst im Dezember 2011 in die CDU eingetreten, betonte jedoch, dies sei geschehen, um sie zu stärken, nicht zu spalten. Seine persönliche Meinung zur Stadtpark-Bebauung wolle er in einem "demokratischen und transparenten Prozess" diskutieren und auch hinterfragen.

CDU-Fraktionschef Dominique Ronde und SPD-Fraktionsvize Matthias Ebecke kritisierten Kötting scharf. Kötting selbst behauptete, falsch zitiert worden zu sein. Mehrere Teilnehmer des Gesprächs, das Kötting am RP-Stand Im Brückerfeld geführt hatte, bestätigten dagegen, dass die Äußerungen des Bürgerinitiativen-Vorsitzenden exakt so gefallen sind, wie sie veröffentlicht wurden.

(ila/top)