1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Ingrid Weiß und Susanne Klötzer kümmern sich um Leichlingens Friedhöfe

Ingrid Weiß und Susanne Klötzer : Viel Lob für die beiden Neuen

Ingrid Weiß und Susanne Klötzer betreuen seit einem Jahr die städtischen Friedhöfe. Seitdem hat sich viel verändert.

Rund ein Jahr ist her, dass die Pflege des kommunalen Friedhofs am Kellerhansberg von einem privaten Anbieter in die Hände der Stadt überging. Der eigentlich schön gelegene Friedhof hatte für viel Unmut in Leichlingen gesorgt, galt als eine Art Schandfleck. Seitdem hat sich viel getan, denn die Stadt hat zwei Stellen für Friedhofsgärtner geschaffen. Ingrid Weiß und Susanne Klötzer sind seither für die Grünflächen, Wege und das Erscheinungsbild insgesamt verantwortlich. Sie sind aber nicht nur Gärtnerinnen, sie sind auch erste Ansprechpartner auf dem Gelände für die Besucher des Friedhofs.

Und anders als das Unternehmen in den Jahren zuvor, dessen Motivation und Zeit beschränkt zu sein schien, gehen die beiden, wenn es ihnen möglich ist, auf die Wünsche der Friedhofsbesucher ein. „Der Friedhof ist für die Bürger der Stadt. Wir gehen verantwortungsvoll mit ihm um“, sagt Ingrid Weiß.

Das zeigt sich an großen und kleinen Änderungen auf dem Gelände. Wege seien wieder zu erkennen, Laub werde aufgesammelt und nicht mehr achtlos auf die Gräber gepustet. 34 neue Behälter, von der  Stadt selbst hergestellt, vereinfachen das Entsorgen des Grünzeugs, das wenig später auf dem neu angelegten Abschlagplatz gesammelt und abgeholt wird.

  • Die Bagger sind weg, endlich hat
    Bauarbeiten in Leichlingen beendet : Friedhofskapelle Kellerhansberg endlich barrierefrei
  • Isabell Johann (CDU) zog ihre Kandidatur-Bewerbung
    Landtagswahlen 2022 : Neue Bewerberlage bei der CDU im Wahlkreis 22
  • Schattentheaterkünstler Friedrich Raad hat Stücke für
    Leichlinger Theater der Dämmerung : Friedrich Raad zeigt Gut und Böse im Schattenspiel

Zudem ist der Eingangsbereich des Friedhofs neu gestaltet, das Kolumbarium fällt schnell ins Auge. Die Bepflanzung ringsum werde in Zukunft noch etwas in die Höhe wachsen, verspricht Bauhofsleiter Andreas Pöppel. Eine ähnliche Verschönerung ist auch auf dem Friedhof Am Schulweg in Witzhelden geplant.

Noch ist die Umgestaltung und das Aufpäppeln des Friedhofs am Kellerhansberg nicht abgeschlossen. Viele Gräber müssten in den nächsten Monaten aufgelöst, die Grünanlagen teilweise umstrukturiert und Totholz entfernt werden, heißt es vonseiten der Stadt. Die Bäume auf dem Waldfriedhof haben die Hitze im vergangenen Monat derweil gut überstanden, sagt Pöppel. Da die Bäume homogen und eng beieinander stehen, könnten sie die Feuchtigkeit gut halten. „Bei Bedarf gießen wir einzelne Gewächse“, ergänzt Weiß. In Witzhelden seien die Hölzer jedoch der Sonneneinstrahlung stark ausgesetzt. „Die leiden“, sagt Weiß.

Sie fährt besonders gerne mit ihren neuen Fahrzeugen über die Wege des Friedhofs. Ein Walker (ein Art Sitzrasenmäher) erleichert das Mähen im Rhythmus von 14 Tagen, ein Radlader hilft bei schweren Hebearbeiten und das Multicar bewegt die Maschinen hin und her. Gebraucht bezahlte die Stadt 120.000 Euro für die Fahrzeuge.

Gut angelegtes Geld, wie Bürgermeister Frank Steffes findet. Die Kosten nach der Kommunalisierung der Friedhöfe könnten nicht verglichen werden. Schließlich seien Aufwand und Qualität deutlich erhöht worden. Das zeige auch die Resonanz der Besucher.