1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Leichlingen: In Leichlingen schließt das letzte Foto-Fachgeschäft

Leichlingen : In Leichlingen schließt das letzte Foto-Fachgeschäft

Das letzte Fotogeschäft in Leichlingen schließt. Ende Juni verlassen Kamal Hosseini und mit ihm sein "Holiday Fotolabor" im Brückerfeld nach mehr als 18 Jahren die Blütenstadt. "Ich werde meine netten Kunden vermissen, fast alle Leichlinger kennen mich hier", sagte der Geschäftsmann wehmütig. Doch die Konkurrenz- und die Mietsituation lassen ihm offenbar keine andere Wahl.

In seinem Fotoladen in bester Innenstadtlage gab es über fast zwei Jahrzehnte vor allem Fotografien, Passbilder für Personalausweise und Reisedokumente, Fototassen, T-Shirt-Drucke und Poster. Fotoalben und Bilderrahmen, Postkarten und Fotokopien rundeten das Sortiment ab. Vor allem aber bot Hosseini Spezialleistungen, retuschierte Fotos, arbeitete als Kameramann und Filmer.

Damit ist nun bald Schluss: "Der nahegelegene Drogeriemarkt, aber auch der Passfotoservice im Rathaus machen mir sehr zu schaffen", erklärte Kamal Hosseini das Aus für sein Geschäft. Auch die Entwicklung hin zur digitalen Fotografie habe ihre Spuren hinterlassen. "Zu meinen Kunden zählen mittlerweile überwiegend ältere Menschen. Die jungen Leute lassen heutzutage kaum noch Fotos entwickeln. Sie haben ihre Handys immer dabei, um damit schnell mal ein Bild zu machen", beklagt der ausgebildete Architekt und Fotospezialist. Mit den Automaten in den Geschäften oder mit dem Internet hätten viele Senioren aber Probleme und bestellten ihre Fotoabzüge bis heute lieber bei ihm im Laden.

  • Fotos : Fernblick auf Düsseldorf und Köln in Leichlingen
  • Burscheid : Leichlinger (20) ohne Führerschein rammt Brücke
  • Fotos : Leichlingen: Jecke Stimmmung beim Blütensamstagszug 2011

Wirtschaftlich schwierig ist seine Situation indes schon seit geraumer Zeit. Sein Vermieter, die Bonner Firma Domscheit Comforta, hatte ihm schon vor zwei Jahren eine Reduzierung der Miete gewährt. Doch auch für die rund 1000 Euro, die er für das knapp 60 Quadratmeter große Ladenlokal am Brunnen im Brückerfeld derzeit zahlen muss, reichen die Umsätze mittlerweile nicht mehr aus.

Neben der allgemeinen Entwicklung im Fotosegment trägt nach Kamal Hosseinis Meinung derweil auch eine falsche Politik im Leichlinger Rathaus dazu bei, dass es einigen lokalen Einzelhändlern nicht sehr gut geht. "Für ein großes Einkaufszentrum im Stadtpark werden die kleinen Händler geopfert", befürchtet er. Er habe sich deshalb schon vor Jahren mit seiner Unterschrift gegen den Bau eines Vollsortimenters in der Innenstadt ausgesprochen. Kamal Hosseini wird sein berufliches Glück nach diesem Sommer mit einem Geschäftspartner in Köln suchen.

(inbo)