Leichlingen: Hundehalter warnen vor Exhibitionisten

Leichlingen: Hundehalter warnen vor Exhibitionisten

Gassigeher wollen Unbekannte gesehen haben. Polizei hat keine Hinweise.

Spaziergänger und Hundehalter in der Stadt sind besorgt wegen eines vermeintlichen Exhibitionisten am Waldweg vom Staderhof in Richtung Müllerhof, im Wald am Müllerhof und in den Sandbergen. Seit einiger Zeit läuft dazu ein Austausch in den sozialen Medien. Bei Facebook schrieb etwa vorgestern eine Hundebesitzerin: "Ich habe vorhin auf meiner abendlichen Gassirunde eine andere Hundebesitzerin getroffen, und diese sagte mir, dass es in Leichlingen... einen Exhibitionisten gibt." Davon habe sie bisher allerdings nichts mitbekommen. "Allerdings habe ich heute Morgen einen Mann gesehen, der mir sehr suspekt aufgrund seines Verhaltens war. Ist da was dran?", fragt die Leichlingerin.

Eine Andere antwortet darauf: "Auf jeden Fall vorsichtig sein, es stimmt." Wiederum eine andere Hundehalterin notiert: "Viele von uns wurden schon von ihm belästigt." Eine Weitere schreibt: "Schlimm, dass wir auf unseren Hundespaziergängen immer mehr eingeschränkt werden. Die Wege bin ich jahrelang gegangen, jetzt nur noch in Gesellschaft."

Im sozialen Netzwerk beschreiben die Frauen den "Genitalmanipulator", wie die Leichlinger den Unbekannten getauft haben, als südländisch aussehend und sehr schlank. Andere Nutzer empfehlen den Hundebesitzern, die Polizei einzuschalten. Die wisse Bescheid, heißt bei Facebook weiter.

Eine Sprecherin der Kreispolizei in Bergisch Gladbach verneint dies auf Anfrage unserer Redaktion: "In diesem und im vergangenen Monat liegt uns zu einem Exhibitionisten in Leichlingen kein Meldungseingang vor." Die Sprecherin rät aber dringend dazu, die Vorgänge bei der Polizei zu melden, auch "unter der Nummer 110", betont sie.

(LH)