Leichlingen: Gute Note fürs Spendensammeln

Leichlingen : Gute Note fürs Spendensammeln

Seit dem Jahr 2006 sammeln die Schüler der Leichlinger Realschule an der Wupper mit ihrer Benefizpolonäse jährlich rund 4500 Euro für ein Entwicklungs- und Schulbauprojekt im ostafrikanischen Uganda.

Dass sich ihr Einsatz tatsächlich bezahlt macht und das Geld auch zu 100 Prozent dort ankommt, bestätigte ihnen jetzt Pfarrer Deusdedit Kirunda. Bei seinem Besuch der Realschule zeigte er mehreren Klassen aktuelle Fotos aus dem kleinen Ort Kibanga mitten im tropischen Regenwald. Dort hatte er die private Schule vor einigen Jahren ins Leben ins gerufen.

"Am Anfang haben die Leute, denen ich die Pläne gezeigt habe, gesagt, dass ich verrückt bin und das nie schaffen werde", erzählt der katholische Geistliche lachend. Heute aber gibt es nicht nur eine Schule, sondern auch ein Krankenhaus, einen Schlafsaal für die Schüler, die während der Woche an der Schule bleiben und ein Wohngebäude für Lehrer.

"Wir haben bewiesen, wie einfach und wirkungsvoll man in Afrika mit wenig Geld sehr viel erreichen kann", so Pfarrer Deusdedit. Zusätzlich wurde nämlich auch noch eine Handwerksschule eingerichtet, deren Schüler gemeinsam mit den Lehrern nicht nur Schulbänke und -tische bauen, sondern auch Fischteiche angelegt haben.

Lesen und Schreiben als Chance

"Unsere Schule hat mittlerweile einen so guten Ruf, dass viele Eltern ihre Kinder zu uns schicken wollen. Sie wissen, dass sie nur dann eine Chance im Leben haben, wenn sie lesen und schreiben können", erzählt Pfarrer Deusdedit Kirunda den Realschülern. Bislang unterrichte die Schule 300 Schüler, nun soll eine Förderklasse eingerichtet werden, um insgesamt bis zu 500 Schüler aufzunehmen. "Dafür werde ich das Geld verwenden, das ihr mit eurem Spendenlauf gesammelt habt", betont der Pfarrer: "Herzlichen Dank für Euren Einsatz".

(bod)
Mehr von RP ONLINE