1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Forum Ostwest widmet sich Judentum im Bergischen Land

Bis Anfang Juli : Forum Ostwest widmet sich Judentum im Bergischen Land

Zur Eröffnung sprach Uri Kaufmann über die vielfältigen Ausprägungen des Judentums. Der Leiter der Alten Synagoge Essen skizzierte die verschiedene Strömungen und religiöse Riten in der jüdischen Gemeinschaft, wie sie sich im Laufe der Geschichte entwickelten.

Das „Forum Ostwest“ im Rheinisch-Bergischen Kreis hat begonnen. Die Kulturreihe steht diesmal im Zeichen des bundesweit ausgerufenen Themenjahrs „1700 Leben jüdisches Leben in Deutschland“. Bis zum 1. Juli gibt es neben dem zentralen Diskussionsforum Ausstellungen, einen Themenrundgang, Filme, eine Autorenlesung und Puppentheater. Wegen Corona sollten sich Interessierte auch auf Online-Veranstaltungen einstellen.

Zur Eröffnung sprach Uri Kaufmann über die vielfältigen Ausprägungen des Judentums. Der Leiter der Alten Synagoge Essen skizzierte die verschiedene Strömungen und religiöse Riten in der jüdischen Gemeinschaft, wie sie sich im Laufe der Geschichte entwickelten. Kaufmann ging besonders auf das deutschsprachige Judentum ein, darunter das modern-orthodoxe, das konservative und das religiös-liberale. Um 1900 kamen der weitgehend säkulare Zionismus sowie der sozialistische Bundismus hinzu.

In der Vortragsreihe geht es weiter am Freitag, 28. Mai. Ulrike Schrader, Leiterin der Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal, richtet ab 19.30 Uhr den Blick auf das Bergische: „Woher kamen die Juden denn eigentlich“, lautet die Frage. Schrader erläutert Migration, Integration und jüdisches Selbstverständnis am Beispiel des Bergischen Landes.

  • Der jüdische Friedhof in Opladen gehört
    Erinnerungskultur in Leverkusen : Geschichtsverein folgt Spuren jüdischen Lebens
  • L. Joseph Heid ist vor allem
    Jüdische Gemeinde in Duisburg : „Wir dürfen uns nicht an alles gewöhnen“
  • 44 Tote nach Massenpanik in Israel : „Eine schreckliche Katastrophe, an die man sich noch jahrelang erinnern wird“

Neben sieben weiteren Terminen in der Vortragsreihe sind unter anderem angekündigt eine Lesung mit der Autorin und Schauspielerin Marina Frenk, die ihren Debütroman über eine jüdische Familien- und Migrationsgeschichte vorstellt (1. Juli, 19.30 Uhr), zwei Ausstellungen in Bergisch Gladbach (ab 1./2. Juni) über den Kennedy-Fotografen Jacques Lowe und die jüdische Familie Klaber sowie ein Rundgang zu jüdischem Leben in Zündorf (6. Juni, 14 Uhr).

Veranstalter des 14. Forums Ostwest sind unter anderem das Kreiskulturamt sowie kirchliche und kulturelle Institutionen. Anmeldung und weitere Informationen – auch darüber, ob und in welcher Form (Präsenz, online, hybrid) die einzelnen Veranstaltungen stattfinden – unter www.forum-ostwest.de, Telefon 02202 132770 oder per Mail an kultur@rbk-online.de.

(gut)