Leichlingen: Ex-Schiedsmann Harald Focke ist gestorben

Leichlingen: Ex-Schiedsmann Harald Focke ist gestorben

30 Jahre lang war Harald Focke Geschäftsführer der Karl-Reul-Kulturstiftung - Anfang des Jahres gab der 90-Jährige seine Aufgabe weiter. Vor einigen Tagen ist der langjährige Schiedsmann verstorben, wie die Stadt Leichlingen auf Anfrage bestätigte. Bürgermeister Frank Steffes bezeichnete Focke gestern in einer ersten Reaktion als "äußerst angenehmen Menschen". Er habe die Bezeichnung Ehrenamtler wirklich mit Leben erfüllt.

Als Karl Reul seinen Freund vor mittlerweile 30 Jahren bat, die Geschäftsführung der neuen "Kulturstiftung" zu übernehmen, musste Focke nicht lange überlegen. "Wir waren immer herzlich miteinander verbunden", erinnerte sich Focke anlässlich seines Ausscheidens, der damals regelmäßig an Reuls Haus vorbei Richtung Rathaus zu Fuß unterwegs war. Die Stiftung hatte der frühere Bürgermeister zu seinem 65. Geburtstag gegründet, um die Kultur und Heimatpflege Leichlingens zu fördern. Nach dem Tod des Stifters 2015 wurde sie ihm zu Ehren in Karl-Reul-Stiftung umbenannt. Für seine Frau und ihn standen Musikveranstaltungen wie beim Germania-Chor oder beim Akkordeonorchester Bergisch Echo immer an erster Stelle. "Ansonsten aber war und bin ich ein Kunstbanause", gestand der Leichlinger. Was ihn nicht davon abhielt, für die Stiftung viel Zeit und Energie zu opfern.

Ehrenamtlich engagiert war Harald Focke aber an vielen Stellen, sei es nun im Förderverein der Realschule oder 25 Jahre lang als Schiedsmann.

Die Trauerfeier soll kommende Woche stattfinden, teilte die Stadt mit. Genaueres werde noch bekanntgegeben.

(pec)