1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Leichlingen: Die Sternsinger sammeln für die Kinder in Tansania

Leichlingen : Die Sternsinger sammeln für die Kinder in Tansania

In dieser Woche sind kleine Könige mit dem Stern von Bethlehem unterwegs. Pfarrer Andreas Luckey segnete die Gruppen und sandte sie von aus.

Die ersten Könige mit ihrem Sternenträger kamen gleich vor der Tür der Pfarrkirche St. Johannes Baptist zum Einsatz. Sie sagten dort zum ersten Mal ihren Spruch auf und schrieben mit Kreide ihr Zeichen an die Kirchentüre: 20*C+M+B*13.

Selbst die Jüngsten der diesjährigen Aktion wissen, dass es nicht die Initialen der Hl. Drei Könige Caspar, Melchior und Baltasar sind, die sie an den Türen hinterlassen, sondern die Abkürzung der Bitte um den Haussegen: "Christus mansionem benedicat", was soviel bedeutet wie "Christus segne dieses Haus".

Lena und Hannah wissen es sowieso, denn sie sind seit dem ersten Schuljahr Sternsinger und besuchen inzwischen die vierte Klasse. Wie in Leichlingen beteiligen sich viele Kinder und Jugendliche immer wieder an der Aktion. Entsprechend unterschiedlich waren auch die Gruppen zusammengesetzt, die von der Leichlinger Kirche aus starteten, große Könige neben ganz kleinen, die stolz sind, nun in die Fußstapfen der Älteren treten zu dürfen.

In der Kirche bot sich nach dem feierlichen Einzug ein Bild, das man sonst nur von königlichen Hochzeiten kennt: Gekrönte Häupter füllten die ersten sieben Kirchenbänke. Ihre Kronen aus Stoff, oder Pappe, aus Metall oder sogar Filz gebastelt behielten sie die ganze Zeit auf dem Kopf. "Segen bringen. Segen sein" lautet das Motto der diesjährigen Sternsingeraktion.

  • Julia Federer radelt beim Stadtradeln erstmals
    2021 kamen in Korschenbroich 93.377 Kilometer zusammen : Kilometer sammeln beim Stadtradeln
  • Pfarrer Franz-Karl Bohnen wurde mit einem
    Dachsanierung an St. Pantaleon Hochneukirch : Pfarrer segnet neuen Kirchturm von oben
  • Dirk Thamm an seinem Schreibtisch. Von
    Evangelisch in Neuss : Pfarrer verschickt (fast) täglich eine Mail zum Innehalten

Hinweis darauf, dass hier zwei Dinge zusammenkommen, erklärte Pfarrer Luckey, bevor er die Sternsinger, deren Sternenstäbe, sowie Kreide und Aufkleber segnete. Er erinnerte die Kinder und ihre Begleiter daran, dass sie mit Lied und Spruch die Weihnachtsbotschaft und den Segen in die Häuser tragen, dass sie aber selbst ein Segen sein sollen, nämlich für jene Kinder in der Welt, denen es nicht so gut geht.

Tansania ist dieses Mal das Beispielland der Aktion. Auch das wissen die Beteiligten, die schon vor Weihnachten bei einem Treffen auf ihre Mission vorbereitet wurden und die Lieder gelernt haben.

Alle haben ihre "Dienstanweisung" erhalten, ein kleines Heftchen mit Liedern und Sprüchen. Eifrig meldeten sie sich in der Messe, als der Pfarrer fragte, wo denn Tansania liege. Sie wissen, dass sie sich auf den Weg machen, um für Kinder in einem Land zu sammeln, das in Ostafrika liegt. Speziell deren medizinische Versorgung wollen sie zu verbessern suchen.

"Für Gesundheit in Tansania und weltweit" sammeln sie in ihren Büchsen. Wie notwendig das ist, machte Pfarrer Luckey mit wenigen Zahlen deutlich: In Tansania gibt es 100 Kinderärzte und 18 Millionen Kinder.

Rund 1000 Haushalte werden die Leichlinger Sternsinger im Laufe der Woche besuchen und mit der Segensformel kennzeichnen. Am nächsten Sonntag werden die Gruppen in der Messe um 9.45 Uhr in St. Johannes Baptist zurück erwartet.

(mkl)