1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Die Fördermittel fürs Freibad sind bewilligt

Schwimmen in Leichlingen : Fördermittel fürs Freibad sind bewilligt

Von den rund drei Millionen Euro Sanierungskosten muss die Stadt nun etwa 55 Prozent bezahlen. Schwimmer- und Nichtschwimmer-Becken werden unter anderem komplett mit Stahl ausgekleidet.

Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat am Mittwoch beschlossen, die Sanierung des Leichlinger Freibades mit bis zu 1,30 Millionen Euro zu fördern. Damit trägt der Bund bis zu 45 Prozent der geschätzten Gesamtkosten von 2,89 Millionen Euro – zur Freude der Stadtverwaltung. Man habe darauf gehofft, dass die Bundespolitiker dem Leichlinger Antrag zustimmen würden, sagt Bürgermeister Frank Steffes (SPD). „Einkalkulieren kann man das ja nicht. Es sichert auf jeden Fall den Fortgang des Projekts.“

Das Freibad soll an seinem jetzigen Standort neben dem Hallenbad umgebaut werden. Die Schwimmbecken werden dabei kleiner, das Nichtschwimmer-Becken wird künftig nur noch ein Viertel der heutigen Größe haben. Dafür werden beide Becken mit Edelstahl ausgekleidet. Denn das größte Problem des alten Bades sind die maroden, rissigen Betonwände und deren Chlorkautschuk-Beschichtungen, die alljährlich mit hohem Aufwand gewartet werden müssen.

„Wir sind froh, dass das Bad überhaupt noch erhalten bleibt“, sagt Birgitt Färber, die Vizevorsitzende des Fördervereins Leichlinger Bäder. „Die Verkleinerung der Becken ist ein Kompromiss.“ Denn auch beim Schwimmerbecken fielen künftig zwei Bahnen weg. Neue Nassbereiche kämen allerdings hinzu. „Es ist für uns ein Lichtblick, dass die Gelder kommen und die Sanierung nun auf den Weg gebracht ist.“

  • Noch in großen Teilen ohne Wasser
    Langforter Freibad in Langenfeld : Wann Freibad öffnen darf, ist ungewiss
  • Die kreisweite Impfquote beträgt 19,5 Prozent.
    Corona aktuell : Vier Leichlinger neu infiziert
  • Im Rheinisch-Bergischen Kreis wurden schon 87.063
    Corona aktuell : Zehn Leichlinger neu infiziert

Auch SPD-Bundestagskandidat Kastriot Krasniqi zeigt sich erfreut. „Kommunale Sportstätten wie das Blütenbad Leichlingen sind wertvolle Begegnungsorte, die gerade in dieser Zeit unsere Unterstützung benötigen“, erklärt er. „Dass es nun mit dem Zuschuss geklappt hat ist ein gutes Zeichen für alle Schwimmer und den Schul- und Vereinssport in der Gemeinde und im gesamten Rheinisch-Bergischen Kreis.“

(inbo/sug)