DFB-Vizepräsident Peter Frymuth zu Besuch beim VfL Witzhelden

Vereinsdialog : DFB-Vizepräsident zu Besuch in Witzhelden

Eine besondere Ehre wurde der Fußball-Abteilung des VfL Witzhelden zuteil. Am Dienstagabend stattete der Vizepräsident des Deutschen Fußball-Bundes, Peter Frymuth, der auch gleichzeitig Vorsitzender des Fußball-Verbandes Niederrhein (FVN) ist, dem kleinen Verein im Höhendorf einen Besuch ab.

Grund dafür war der Vereinsdialog, der seit einigen Jahren von der Verbandsspitze organisiert wird und nun zum zweiten Mal im Kreis Solingen stattfand. „Nur wenn man sich einen Eindruck direkt vor Ort verschafft, kann man den Vereinen auch am besten helfen“, sagte Frymuth, der auch gleichzeitig für die Sportanlage am Scharweg ein dickes Kompliment parat hatte: „Das ist eine der schönsten Anlagen im Bergischen Land.“

Mit Frymuth reiste eine größere Delegation an. FVN-Geschäftsführer Ralf Gawlack und Masterplan-Koordinator Aljoscha Franzen sowie der Kreis-Geschäftsführer Udo Reisgies, Valentino Usein (Vorsitzender des Kreisschiedsrichterausschusses) und Rainer Broichgans (Vorsitzender Kreisjugendausschuss) nahmen an der Veranstaltung teil. Da passte es auch gerade bestens ins Bild, dass das Wetter perfekt mitspielte und die beiden VfL-Nachwuchsteams der A- und B-Jugend ihre Trainingseinheiten absolvierten.

In der anschließenden Gesprächsrunde kamen interessante Themen auf den Tisch. So durfte der VfL Anregungen abgeben, der FVN und der Kreis stellten ihrerseits neue Angebote wie das Pilotprojekt „Kindergerechter Fußball“ oder Vereinsservice und Qualifizierung. „Das war eine gelungene Veranstaltung“, sagte Witzheldens Vorsitzender Wilfried Busch über die geschaffene Transparenz zwischen Verband, Kreis und Verein. „Und wir haben die Chance genutzt, um in den Dialog zu treten und auch mal unsere Sicht der Dinge zu schildern. Zum Beispiel die neue Spielform im Kinderfußball oder Erläuterungen zu Gebühren, die dem Verein auferlegt werden“, ergänzte Busch, der sich zum Abschluss auch über das tolle Geschenk des Verbandes in Form von zehn neuen Fußbällen freuen durfte.

Mehr von RP ONLINE