1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Corona: Leichlinger Lehrer stellen Danke-Video auf youtube

Leichlinger Lehrer sagen Danke : Corona: Lehrer stellen Video auf Youtube

Die Lehrer der Sekundarschule Leichlingen haben einen Film für ihre Schüler gedreht. Ihren Appell, in Zeiten von Corona zu Hause zu bleiben, verbinden sie mit einem Dankeschön für alle, die helfen, die Krise zu meistern.

Sie wählen die Plattform der Jugend — und das ganz bewusst, wie Martin Kayser betont. Im Internet, dort wo sich junge Menschen erfahrungsgemäß gerne tummeln, austauschen und informieren, haben Lehrer der Leichlinger Sekundarschule eine Botschaft hinterlassen. Sie haben auf der Online-Plattform „Youbtube“ ein rund dreiminütiges Video hochgeladen — mit dem Titel: „Wir möchten Euch etwas sagen“.

Nacheinander kommen darin die die einzelnen Lehrer zu Wort, die eine gemeinsame Bitte haben: „Bleibt zu Hause! Haltet Abstand und zeigt euch solidarisch gegenüber euren Mitmenschen!“ Wenn sie ihren Schülern das schon nicht persönlich mit auf den Weg geben können, dann doch zumindest mit der Hilfe eines Mediums, das die jungen Leute kennen und  nutzen.

Die Corona-Krise und die damit verbundenen Einschränkungen „bringen uns alle in eine besondere Lage“, sagt der Schulleiter, „da dachten wir uns, man darf auch mal auf besondere Art und Weise mit den Schülern kommunizieren.“

Ein Appell via Internet, der indes nicht ausschließlich als solcher verstanden werden soll. Die Lehrer wählen im Video bewusst keine einseitige Ansprache, sie zeigen vielmehr Verständnis für ihre Schüler. „Wir wissen, wie ungewöhnlich, wie neu und wie unsicher die Situation für euch ist“, heißt es zu Beginn. „Denn für uns ist sie es auch.“

Und weiter: „Wir wissen, wie gerne ihr rausgehen und euch mit Freunden treffen wollt — denn wir wollen das auch.“

Innerhalb eines Tages wurde das Youtube-Video mehr als 2600 Mal aufgerufen. Die Resonanz sei toll. „Seit das Video am Sonntag online gestellt wurde, erreichen uns viele positive Rückmeldungen“, sagt Kayser. „Uns war wichtig, den Schülern zu sagen: Wir denken an euch, wir sind alle in der gleichen Situation.“

Mit ihrer Idee einer Videobotschaft und der Umsetzung hat Lehrerin Yasmin Kaya offenbar genau den richtigen Ton getroffen. Die Mehrheit der Lehrer habe sich beteiligt. Ihr Text wurde in einzelne Zeilen aufgeteilt. Jeder Lehrer suchte sich eine aus, filmte sich beim Aufsagen und sendete seinen Beitrag zurück. Durch den Zusammenschnitt entstand ein  Gemeinschaftswerk von Lehrern für Schüler, das in der Krisenzeit zugleich die Solidarität und den Zusammenhalt innerhalb der Leichlinger Sekundarschule zum Ausdruck bringen soll. „Das ist eine ungewöhnliche Aktion und etwas völlig Neues für uns“, gibt Kayser zu. „Das bedurfte erst einmal der Abstimmung. Nun aber sind wir froh, dass wir es gemacht haben.“

Der Schulleiter hält derzeit die Stellung in den Räumen, wo sonst 50 Lehrer rund 540 Schüler unterrichten. Außer ihm sind nur noch sein Stellvertreter und eine weitere Person vor Ort, die die Notbetreuung der zuletzt höchstens drei Schüler übernimmt. Die anderen zu Hause können das Lernmaterial via Internet abrufen, bearbeiten und an die Lehrer zurückschicken, von denen sie dann eine Rückmeldung bekommen. Bislang werde das gut angenommen, sagt Kayser. Ende offen.

„Ihr wisst nicht, wie lange wir das aushalten müssen — wir wissen es auch nicht“, heißt es dazu im Video. „Aber wir wissen eines: Für alle, auf der ganzen Welt, ist es wichtig, die Empfehlungen ernst zu nehmen“, betonen die Lehrer, die nacheinander Danke sagen und sich wünschen: „Klatscht für alle, die das System aufrecht erhalten.“