CDU verteilt rote Punkte für die Verkehrssituation in Leichlingen

Sommerfest der Christdemokraten : CDU verteilt rote Punkte für die Verkehrssituation in der Stadt

Erste Vorbereitungen zum Kommunalwahlkampf 2020 laufen an.

Ins Gespräch kommen bei Bratwurst, Kölsch und Kuchen: Beim traditionellen Sommerfest der Leichlinger CDU im alten Stadtpark ging es am Samstag neben dem gemütlichen Teil auch um die Frage, wie sich die Verkehrssicherheit in Leichlingen verbessern lässt. Außerdem ist der nächste Kommunalwahlkampf nicht mehr fern: Die Parteien bereiten sich allmählich vor – die CDU sieht sich gut aufgestellt.

Mit roten Klebepunkten konnten die Gäste auf einer großen Leichlingen-Karte markieren, wo sie die Situation für die verschiedenen Verkehrsteilnehmer besonders gefährlich finden. In Witzhelden war das vor allem die Kreuzung am Marktplatz, aber auch der Abzweig zum Klingenring. In Leichlingen scheint die Kirchstraße ihre Tücken zu haben, beispielsweise dort, wo hinter den scharfen Kurven im oberen Bereich direkt Autos geparkt werden, oder an der Grundschule weiter unten. Für die teils chaotische Verkehrssituation am Schulzentrum gab es ebenfalls rote Punkte.

„Wir möchten eine Art Mobilitätsoffensive anstoßen“, sagte CDU-Festorganisatorin Katharina Bischof. Dabei gehe es vor allem darum, sich Gedanken zu machen, wie mit einfachen Mitteln die Verkehrssituation verbessert werden könne. Denkbar unter anderem, für Fahrradfahrer in Einbahnstraßen beide Fahrtrichtungen zuzulassen – zum Beispiel in der Gartenstraße – oder eine Art Fahrradtrasse für Schüler aus dem Leichlinger Westen ins Zentrum zu schaffen, um die großen Hauptstraßen zu umgehen. „Wir sammeln Ideen und Argumente, um sie in die politische Arbeit einbringen zu können“, sagte Bischof.

Der CDU-Vorsitzende Maurice Winter nutzte das Fest auch zum parteiübergreifenden Netzwerken – zum Beispiel mit Gästen aus der UWG, FDP oder BWL. „Wichtig ist, dass wir miteinander im Gespräch bleiben und uns austauschen“, betonte er. Der Wahlkampf hat bei den Christdemokraten angesichts der Kommunalwahl im nächsten Jahr zwar noch nicht begonnen, dennoch laufen schon die Vorbereitungen. „Wir haben den parteiinternen Personalprozess angestoßen. Wie es aussieht, werden viele aktuelle Ratsleute und sachkundige Bürger der CDU weitermachen“, kündigte Maurice Winter an und zeigte sich so durchaus optimistisch, Kontinuität in die politische Arbeit zu bekommen.

Außerdem kämen junge Leute dazu, so dass sich eine gute Mischung aus Jungen und Erfahrenen ergeben könne, setzte der Parteichef der Christdemokraten hinzu.

Mehr von RP ONLINE