Leichlingen: CDU: Partei will keinen der Stadtparks bebauen

Leichlingen: CDU: Partei will keinen der Stadtparks bebauen

Vor 100 Tagen hat Nachwuchspolitiker Maurice Winter den Vorsitz der CDU Leichlingen übernommen: Jetzt zeigt sich, dass die Partei auch mal Positionen vertritt, die sich in dieser Deutlichkeitdurchaus von der Fraktion unterscheiden.

Das wurde gestern bei einer Stellungnahme von Winter und seiner Stellvertreterin Dr. Katharina Bischof zur Innenstadtproblematik deutlich. Die CDU-Fraktion hatte in der jüngsten Ratssitzung noch mit Bündnis 90/Die Grünen dafür gestimmt, in die Bürgerbefragung auch eine mögliche Stadtpark-Bebauung als Option aufzunehmen.

Vehement dagegen sprachen sich gestern Bischof und Winter aus. Sie votieren bereits im Vorfeld der Bürgerbefragung dafür, keinen der beiden Stadtparks anzurühren. Die Stadtparks seien Wahrzeichen von Leichlingen und "die grüne Lunge der Stadt", betont der CDU-Vorstand und fügt hinzu: "Die CDU spricht sich für den Erhalt des alten sowie des neuen Stadtparks aus. Ein neu konzipierter Lebensmittel-Vollsortimenter kann dann mitten in Leichlingen entstehen, ohne die Verbindung zum Brückerfeld zu verlieren.

Außerdem sei der Eigentümer (Anmerkung der Redaktion: Gemeint ist Philipp Kiefer) bereit, den Bebauungsplan zu ändern, meinen Winter und Bischof, die noch spezifizierte: "Wenn Herr Kiefer den Vollsortimenter erweitert und die Araltankstelle abreißt, dann bleibt eine Freifläche für ein Café und eine Promenade." Sie sei zuversichtlich, "dass Herr Kiefer darüber noch mit sich reden lassen werde", sagte Bischof, und Winter stimmte ihr zu.

  • Tönisvorst : Michael Schütte tritt aus CDU-Fraktion und Partei aus

Tatsächlich ist es aber so, dass erstens kein Bebauungsplan besteht, Kiefer ihn also auch nicht ändern könnte. Auf dem Grundstück liegt eine Veränderungssperre. Die Bauvoranfrage von Kiefer ruht daher. Und er hat wiederholt erklärt, er habe keinerlei Interesse daran, ein Café und eine Promenade zu bauen.

In ihrer Stellungnahme zur Bürgerbefragung geht die CDU nicht auf das Rathaus ein. "Wir müssen uns noch Gedanken über das Rathaus machen, es gibt für uns noch viele Fragen", sagte Bischof gestern. Der Bürgermeister habe die CDU gebeten, ihm ihre Fragen zum Thema Rathaus-Neubau oder - Sanierung vorzulegen.

Der neue CDU-Vorsitzende möchte mit seinem Team den Dialog mit Bürgern, Vereinen und sonstigen Gruppierungen verstärken und startet dazu mit einem Tagespraktikum in einer sozialen Einrichtung. Die Homepage der CDU ist bereits erneuert, und es gibt jetzt eine Bürgerzeitschrift. Zu Gesprächen sollen künftig besondere Zielgruppen eingeladen werden, wie es bereits mit der Feuerwehr und den Landwirten geschehen ist. Und es soll an einem Leitbild für Leichlingen gearbeitet werden, "damit die Politik endlich einen roten Faden bekommt", sagt Winter.

(RP)
Mehr von RP ONLINE