Bürgerinitiative spendet Tulpenbaum für den stadtpark Leichlingen

Stadtpark Leichlingen : Bürgerinitiative spendet Tulpenbaum

Der Baum ist ein sogenannter Klimabaum, der besonders wetter- und schädlingsresistent sein soll. Bürger haben dafür 1000 Euro gegeben.

Im Vergleich zu seinen Nachbarn sieht der Tulpenbaum noch etwas klein aus. Seit Mittwoch steht er neben dem kleinen Beet mit den Flamingos und den bunten Tulpen im Stadtpark. „Dabei ist er schon 20 Jahre alt“, sagt Bauhofleiter Andreas Pöppel. Seine Mitarbeiter haben den Tulpenbaum gerade gepflanzt und wässern fleißig. Damit er künftig auch gerade gen Himmel wächst, bekommt er auch noch drei Stützen.

Ermöglicht wurde die Pflanzung des 1000 Euro teuren Baums durch die Initiative „Rettet den Stadtpark“. Einige Mitglieder überzeugten sich gestern davon, wie sich der neue Baum im Stadtpark so macht und brachten zur Feier des Tages ein paar Luftschlangen mit. „Der ist doch sehr schön und schmückt Leichlingen“, waren sich die Besucher einig. Künftig können sich die Sportler auf den Fitnessgeräten im Park also von diesem Baum beschatten lassen.

Der Tulpenbaum ist ein sogenannter Klimabaum, die seit einigen Jahren in Leichlingen gepflanzt werden. 17 sind es inzwischen im ganzen Stadtgebiet. Ihre wichtigste Eigenschaft: Sie werden mit dem Klimawandel besser fertig, überstehen zum Beispiel längere Trockenphasen und sind resistenter gegen Schädlinge. Neben Tulpenbäumen wurden so schon ungarische Eichen, Hopfenbuchen oder Kornelkirschen gepflanzt.

Vor einer Wochen haben Andreas Pöppel und Christa Sylla den Tulpenbaum in einer Langenfelder Baumschule ausgesucht. Christa Sylla, Mitgründerin der Initiative „Rettet den Stadtpark“, freute sich jedenfalls sehr über den Neuankömmling. Rund 80 Mitglieder hat die Initiative noch, 96 waren es in der aktiven Phase, als die Bürger noch um den Stadtpark kämpften.

Sobald der diesjährige Mitgliederbeitrag eingezogen ist und der Verein sich einen Überblick über die Finanzen gemacht hat, soll es im Herbst ein weiteres grünes Geschenk an die Stadt geben – natürlich in Absprache mit dem Bauhof. „Das wird dann aber eine andere Sorte werden“, sagt Andreas Pöppel. Gemeinsam werden er und Christa Sylla dann wieder den Baumschulkatalog wälzen und etwas heraussuchen, dass in Leichlingen aktuell noch nicht wächst.

„Vielleicht wird es auch ein Strauch oder etwas Blühendes werden“, überlegt Sylla. Bis dahin wird sie regelmäßig „ihren“ Tulpenbaum besuchen und sich über den schönen Stadtpark freuen.

Mehr von RP ONLINE