Leichlingen: Brandanschlag auf Möbeltransporter

Leichlingen : Brandanschlag auf Möbeltransporter

Auf die Spedition "Möbeltransport Krämer" in der Julius-Kronenberg-Straße ist zum wiederholten Male ein Anschlag verübt worden. In der Nacht zu Freitag zündeten Unbekannte zwei Lastwagen der Firma an. Die Fahrzeuge brannten völlig aus.

Die Freiwillige Feuerwehr Leichlingen löschte den Brand, der auch auf die Außenhaut eines Gebäudes übergegriffen hatte, dort aber keinen Schaden anrichtete. Tragisch: Die Spedition hatte die neuen Lastwagen erst im Januar gekauft. "Der eine Wagen hatte nicht einmal 200 Kilometer auf dem Tacho", sagte Ute Krämer. Der Schaden beträgt laut Feuerwehr rund 100 000 Euro.

Nachdem Anwohner um kurz vor 23 Uhr die Flammen auf dem Firmengelände bemerkt und die Feuerwehr alarmiert hatten, rückten 74 Einsatzkräfte aus. Dass es sich bei dem Feuer um Brandstiftung handelt, war für die Feuerwehr schnell klar. "Die Lastwagen standen 20 Meter auseinander — die müssen unabhängig voneinander angesteckt worden sein", sagte Hauptbrandmeister Thomas Schmitz. Ute Krämer selbst erfuhr von dem Brand erst, als die Polizei vor ihrer Tür stand. "Wir haben nichts gemerkt, dabei wohnen wir in der Nähe", sagte sie.

Die Brandstiftung ist nicht der erste Anschlag auf die Firma: Erst vor kurzem hatte es kleinere Vorfälle auf dem Gelände gegeben. Einige Lastwagen der Spedition wurden beschädigt oder mit Graffiti beschmiert, mehrmals wurde Diesel abgezapft. "Das kann Existenzen zerstören", sagte Krämer, die sich die Anschlagserie nicht erklären kann: "Wir haben niemandem etwas getan." Sicher fühlt sie sich angesichts der Vorfälle nicht mehr. "Ich habe Angst."

(RP)
Mehr von RP ONLINE