1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Bau der „Kita Blütenzwerge“ in Leichlingen beginnt

Leichlingen: 14 Bäume werden dafür gefällt, 23 neue gepflanzt : Bau der „Kita Blütenzwerge“ beginnt

Die neue Kita bietet 82 Plätze für Kidner zwischen zwei und sechs Jahren. Für das Vorhaben müssen 14 Bäume weichen, 23 neue werden gepflanzt, sagt die Stadt zu. Dabei achte sie auf Biodiversität.

Am Montag startet der Bau der neuen „Kita Blütenzwerge“ direkt neben der Grundschule Büscherhof. Schon im November 2021 soll die viergruppige Tageseinrichtung für 82 Kinder zwischen zwei und sechs Jahren fertig sein. Bauherr und Träger des eingeschossigen Baus mit begrüntem Flachdach wird die evangelisch-freikirchliche Bethanien Diakonissen-Stiftung sein. „Die vier Gruppen sind so großzügig mit Gruppen-, Neben und Schlafraum geplant, dass wir bei Bedarf später alle in Gruppen für unter Dreijährige umwandeln könnten“, sagte Jugendamtsleiterin Johanne Kristiansen am Freitag.

Dass Leichlingen dringend mehr Kitaplätze braucht, zeigen die aktuellen Anmeldezahlen: Demnach warten rund 140 Kinder auf einen Platz, zwei Drittel davon sind unter drei Jahren alt. War bisher geplant, dass die „Kita Blütenzwerge“ Jungs und Mädchen aus den derzeitigen Notgruppen anderer Einrichtungen übernimmt, ist die Belegung mittlerweile auch ohne Abbau dieser Gruppen gesichert. „Der Bedarf wird dauerhaft bleiben. Das liegt an vielen Zuzügen, an einer hohen Geburtenrate in Leichlingen, an dem früheren Wiedereinstieg ins Berufsleben vor allem der Frauen und an einer steigenden Nachfrage nach Plätzen mit 45 Stunden Betreuung in der Woche“, führte Kristiansen aus.

Deshalb treibt die Stadtverwaltung auch gleichzeitig den Bau zwei weiterer Kitas an der Uferstraße und in der Balker Aue voran. Den Neubau der „Blütenzwerge“ wird das Land Nordrhein-Westfalen mit 2,2 Millionen Euro fördern. Die Nachbarn an der Baustelle sind bereits über das Vorhaben informiert, weil mit Baustellenverkehr und Lärm zu rechnen ist. Im Zuge der Bauarbeiten werden auf dem Areal 14 Bäume weichen müssen. Die Stadt hat sich entschieden, dafür insgesamt 23 neue Bäume und 30 Meter Hecke voraussichtlich noch in diesem Jahr im Stadtgebiet zu pflanzen. Gefällt werden müssen für die Kita Buchen, Linden, Ahorn, Obst- und Tulpenbaum, pflanzen werden die Bauhofmitarbeiter unter anderem Kornelkirschen, Blutpflaumen, Spitzahorn, Ginkgo, Schwarz- und Purpur-Erle. „Wir haben dabei besonders auf Biodiversität geachtet“, betonte Bauhofleiter Andreas Pöppel die Vielfalt. Außerdem sind gut 70 Prozent der Neupflanzungen getestete Klimabäume, die zugleich Nahrung für heimische Insekten bieten werden.