1. NRW
  2. Städte
  3. Leichlingen

Altweiber und Blütensamstag in Leichlingen

Altweiber und Blütensamstag : Leichlinger Jecken in den Startlöchern

An Altweiber und Blütensamstag werden tausende Jecken auf den Straßen und im Zelt vor dem Rathaus erwartet. Alle Infos im Überblick.

Der Höhepunkt der Session steht kurz bevor. Sowohl an Altweiber als auch am Blütensamstag wird es in der Stadt voll werden. Der Vorstand der VLK (Vereinigung Leichlinger Karneval) gab jetzt einen Überblick, was wann los ist und was die Jecken beachten sollten.

Altweiber Seit gestern ist der Rathausvorplatz gesperrt, um Platz für das Festzelt zu schaffen. Dort geht es am Wieverfastelovend ab 10 Uhr rund. Dann wird Bürgermeister Frank Steffes der Übermacht der Jecken unter Führung von Prinz Axel I. und Prinzessin Andrea I. vermutlich machtlos gegenüberstehen und den Rathausschlüssel herausgeben. es folgt ein launiges Programm mit Vereinen, Ehrengästen und zahlreichen Musikgruppen. Unter anderem ist das Leichlinger Männerballett, die Prinzengarde Opladen, die Stadtgarde Opladen und die Rheinflotte dabei.

Einlass ist ab 9.30 Uhr. Der Eintritt ist kostenlos, um 16 Uhr müssen dann alle Jecken das Zelt räumen, die keine Eintrittskarte für die Weiberfastnachts-Party ergattern konnten. Diese ist schon seit Wochen ausverkauft.

Blütensamstag Ab 10 Uhr wird die Bahnhofstraße gesperrt, auch Busse können dann nicht mehr fahren. In Kooperation mit der Stadt Solingen werden Polizei und Stadtverwaltung wie schon 2018 versuchen, das Glasverbot in der Innenstadt durchzusetzen und Ekzesse wie in der Vergangenheit zu verhindern. Um 13 Uhr stellt sich der Zug mit rund 1000 Teilnehmern in 30 Gruppen an der Landwehrstraße auf. „Nicht dabei sein wird in diesem Jahr die Sambaschule sein“, bedauert VLK-Präsident Werner Fuchs. Für die Musik im Zoch sorgen unter anderem der Fanfarenzug Meinertzhagen und die Rheinischen Jecken. Neu dabei sind in diesem Jahr die Bergische Bande und eine Fußgruppe von der Jugendorganisation Crew. Auch die Sparkasse stellt in diesem Jahr wieder eine Gruppe.

Wenn die ersten Takte von „Wenn das Trömmelche jeht“ erklingen, setzt sich der Zug um 14.11 Uhr in Bewegung und wird gegen 14.30 Uhr an der Bahnhofstraße erwartet. Der Zugweg führt über die Bahnhofstraße, die Brückenstraße/Querspange, Brückerfeld, Marktplatz, Querspange, Kirchstraße und Gartenstraße. An der Mittelstraße wird sich der Zug gegen 17 Uhr auflösen. Die Straßen sind von 10 bis 18 Uhr gesperrt, entlang des Zugweges gilt ein Halteverbot.

„Dem Zug folgt die Müllabfuhr, damit gegen 19 Uhr alles wieder sauber ist“, sagt Zugleiter Michael Pölcher. Um Ärger wie in der Vergangenheit zu vermeiden, werden an mehreren Stellen in der Stadt 14 Toiletten und einige sogenannte Crossstationen (Pinkelsteine) aufgestellt. Unter anderem am Parkplatz Bahnhofstraße, im Brückerfeld, im Stadtpark und am Friedhof.

Im Anschluss an den Zug verteilt sich das Narrenvolk auf verschiedene Partys, die Partys im Festzelt und bei der Feuerwehr sind allerdings bereits ausverkauft. „Aber es gibt ja auch viele private Partys in der Stadt“, sagt Werner Fuchs.

Nubbelverbrennung Die Verabschiedung folgt am Veilchendienstag ab 19 Uhr im Festzelt. Dann werden auch die schönsten Kostüme und Wagen vom Blütensamstagszug prämiert. Ein Fackelzug geleitet Nubbel schließlich in die ewigen Jagdgründe, zudem ziehen die Jecken eine Bilanz über die vergangene Session. „Die meisten Veranstaltungen waren ausverkauft, die Stimmung war gut und vor allem waren wieder viele jüngere Leute dabei und haben gefeiert“, freut sich Werner Fuchs.