Corona-Alarm in Leichlingen Besucherstopp im Altenheim Hasensprungmühle: 39 Bewohner positiv auf Covid-19 getestet

Leichlingen · An der Hasensprungmühle wurden zudem bei zehn Mitarbeitern Coronaviren festgestellt. Die Heimleitung verhängte einen Besucherstopp. Den Bewohnern gehe es aber den Umständen entsprechend gut, heißt es. Bisher musste keiner ins Krankenhaus.

 Coronatest in einem Altenheim (Symbolfoto).

Coronatest in einem Altenheim (Symbolfoto).

Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Im Altenheim Hasensprungmühle sind in drei Wohnbereichen zehn Mitarbeiter  und 39 Bewohner positiv auf das Corona-Virus getestet worden.  Das teilte die Kreisverwaltung am Sonntag mit. Ein  weiterer Wohnbereich soll nun getestet werden. Die gesamte Einrichtung wird bis einschließlich 24. Dezember in Quarantäne gesetzt. Außerdem wird ein Besucherstopp verfügt.  Das Altenheim versorgt derzeit 100 Bewohner und verfügt regulär über 124 Mitarbeiter.

Den positiv getesteten Bewohnern gehe es den Umständen entsprechend gut, sagt Heimleiter Stanislaus Stegemann. Bisher müsse niemand im Krankenhaus behandelt werden. Das Gesundheitsamt hatte am Donnerstag alle Mitarbeiter und Bewohner abgestrichen. Die allermeisten von ihnen hätten keinerlei Symptome gezeigt. Von 124 Mitarbeitern seien 30 wegen Corona, anderer Krankheiten oder Quarantäne außer Dienst, berichtet Stegemann weiter. „Wir haben bei anderen Häusern um Unterstützung gebeten.“

Die Angehörigen werden laut Heilmleitung fortwährend über die Lage im Heim und den Gesundheitszustand der Bewohner informiert. „Wir haben weiterhin die Möglichkeit, unsere Bewohner gut zu versorgen und zu behüten.“ In Ausnehmefällen, etwa bei einer dramatischen Verschlechterung des Zustands, würden Angehörige in Vollschutzanzügen ins Heim gelassen. Für die Altenheime in Leichlingen gilt seit Anfang November eine Verordnung, die vorschreibt, Bewohner, Mitarbeiter und Besucher regelmäßig auf das Virus zu untersuchen.

  Im Rheinisch-Bergischen Kreis sind am Sonntag 119 weitere bestätigte Corona-Fälle bekannt geworden: 29 in Bergisch Gladbach, 7 in Burscheid, 1 in Kürten, 49 in Leichlingen, 3 in Odenthal, 14 in Overath, 3 in Rösrath und 13 in Wermelskirchen. Es gelten 50 weitere Personen als genesen. 661 Personen sind aktuell infiziert. Es befinden sich 2022 Menschen in Quarantäne, das sind 317 weniger als am Vortag. Über die Zahl der stationären Patienten gibt es keine Angaben. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Landeszentrum für Gesundheit NRW bei 164,5. Insgesamt gibt es 4232 Corona-Fälle im Kreis: Bergisch Gladbach (1813), Burscheid (314), Kürten (185), Leichlingen (504), Odenthal (149), Overath (436), Rösrath (359) und Wermelskirchen (472).  35 Menschen starben: Bergisch Gladbach (24), Burscheid (1), Leichlingen (2), Odenthal (1), Overath (4), Wermelskirchen (3).