Alte Wupperbrücke – die Abbrucharbeiten starten im August

Baustelleneinrichtung läuft : Alte Wupperbrücke – die Abbrucharbeiten starten

Abbruchstimmung an der alten Wupperbrücke an der Leichlinger Straße zwischen Haasenmühle und Nesselrath. Bis Ende August, heißt es aus Solingen, soll das marode Bauwerk weichen. Die Arbeiten dazu haben jetzt begonnen.

Autofahrer haben sich längst an eine leicht gewandelte Streckenführung gewöhnt. Seit Dezember fließt der Verkehr über die Behelfsbrücke, die neben der alten Querung errichtet worden ist. „Seither hat sich die Verkehrssituation vor Ort deutlich entspannt, zudem wurde der nötige Raum für den Neubau geschaffen“, heißt es von der Stadt Solingen. Demnächst gibt es auf der Baustelle dann richtig viel zu sehen. Seit ein paar Tagen läuft die Einrichtung des Baufelds. Heißt: Eine Baustraße wird angelegt, ebenso verschiedene Arbeitsebenen, von denen aus Bagger arbeiten sollen. Mittlerweile ist die Brücke auch für Fußgänger und Radfahrer gesperrt.

In zweieinhalb Wochen geht es dann richtig los: Aller Voraussicht nach ab Montag, 5. August, wird das Brückenbauwerk in den Rohbauzustand versetzt: Geländer und Asphalt kommen weg, die Widerlager werden freigelegt, damit danach die eigentlichen Abbrucharbeiten erfolgen können. Damit kein Bauschutt in die Wupper fällt, wenn die Bagger anfangen, an dem maroden Bauwerk zu nagen, wird laut Angaben der Stadt Solingen unterhalb der Brücke ein Arbeitsplateau errichtet. Dorthin werden die Bauteile abgesenkt und von dort werden sie entfernt. „Diese Arbeiten starten voraussichtlich am 26. Juli und dauern bis Ende August. In dieser Zeit ist der Wasserweg für Kanuten gesperrt“, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Im September soll es mit Vorbereitungen für den Neubau losgehen: Pfeiler, Fundamente und Widerlager werden in diesem Jahr betoniert. Ab Februar beginnen die Arbeiten an der Brücke, die bis Ende 2020 stehen soll. Danach muss auf Solinger Seite der Straßenanschluss angepasst werden.

Auf den Termin der Fertigstellung fiebern Autofahrer vermutlich schon jetzt hin, denn die alte Brücke war vor zwei Jahren nach einer Sonderprüfung wegen erheblicher Bauschäden komplett gesperrt worden, war dann mit erheblichen Einschränkungen wieder nutzbar, bis Ende 2018 die Behelfsbrücke fertig war.

Mehr von RP ONLINE