Leichlingen: 51-Jähriger nach Messerstecherei außer Lebensgefahr

Leichlingen : 51-Jähriger nach Messerstecherei außer Lebensgefahr

Der 51-Jährige, der am Mittwochabend durch Messerstiche verletzt worden ist, schwebt nicht mehr in Lebensgefahr. Dies berichtete gestern die Polizei auf Anfrage.

Der Mann war auf der Straße In der Meffert mit der Stichwaffe attackiert worden, als er offenbar einen Streit seines 19-jährigen Sohnes mit zwei Gleichaltrigen schlichten wollte. Nachdem er die Verletzungen erlitten hatte, schleppte sich der Vater zu einem nahen Restaurant, wo Erste Hilfe geleistet wurde, bis der Notarzt eintraf.

Die zwei Tatverdächtigen wurden von der Polizei noch am selben Abend aufgegriffen. Und die beiden Leichlinger befinden sich inzwischen in Untersuchungshaft, nachdem am Donnerstagabend Haftbefehle gegen das Duo erlassen wurden. Der Tatvorwurf gegen denjenigen, der zugestochen haben soll, lautet: versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung. Dem anderen Heranwachsenden wird lediglich gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. "Beide haben Angaben zur Sache gemacht", berichtete Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer gestern.

Worum es in ihrem Streit mit dem Sohn des Verletzten ging, dazu machen die Ermittler vorerst keine Angaben. Zunächst müssten die Angaben der Verdächtigen anhand von Zeugenaussagen überprüft werden, sagte Bremer, der bestätigte, dass die beiden 19-Jährigen bereits gerichtsbekannt sind.

(rz)