1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Kreis Mettmann/München: XY-Zuschauer liefern rund 20 Hinweise

Kreis Mettmann/München : XY-Zuschauer liefern rund 20 Hinweise

Sechs Raubüberfälle auf Hildener Spielhallen wurden Mittwoch in der Sendung als Film- und Studiobeitrag behandelt.

Die Zuschauer der ZDF-Fernsehsendung "Aktenzeichen XY" haben mehr als 20 Hinweise zu den Spielhallen-Überfällen in Hilden geliefert. Darunter sei auch "der ein oder andere brauchbare Hinweis", berichtet eine Polizeisprecherin. Alle Angaben werden nun geprüft. Das nehme einige Zeit in Anspruch. Eine Überfall-Serie auf insgesamt sechs Spielhallen in Hilden hielt die Polizei zwischen dem 25. März 2015 und dem 9. Mai 2016 in Atem. Allein vier Mal wurde eine Spielhalle an der Niedenstraße überfallen. Die Polizei glaubt, dass diese Überfälle stets dieselben Straftäter begangen haben. Eine Fahndung mit Fotos von Überwachungskameras brachte jedoch keinen Erfolg.

Daher wendete sich die Polizei an das Fernsehteam. Es drehte zu den Taten einen kurzen Spielfilm, in dem teilweise auch die Aufnahmen der Überwachungskameras zu sehen waren. Sie zeigten, wie ruhig die Täter zu Werke gingen. Die Polizei geht von einer fünfköpfigen Gruppe aus, die die Überfälle in unterschiedlicher Zusammensetzung beging. Einer der Männer trug dabei auffällige rote Schuhe, die zu einigen Zeugenhinweisen Anlass gaben. An dem Drehbuch für die Spielfilm-Sequenz arbeitete Kriminalhauptkommissar Siegfried Jörss mit.

  • Metro Goldwyn Mayer : Amazon könnte berühmtes James-Bond-Studio kaufen
  • Die Mönchengladbacher Polizei hofft nach dem
    Polizei Mönchengladbach ermittelt : Älteres Paar im Schlafzimmer überfallen
  • Nach dem Raubüberfall ermittelt die Polizei
    Überfall auf Tankstelle in Alpen : Räuber bedroht Mitarbeiterin mit einem Messer

Für seinen Auftritt im Fernsehstudio hatte er sich Notizen gemacht, um die Fragen von Moderator Rudi Cerne zu beantworten. Später nahm er Anrufe von Zuschauern entgegen. Jörss hat darin schon Erfahrung, war er doch 2009, 2010 und 2012 auch schon zu Gast in München. Solch einen Fernsehauftritt "macht nicht jeder Kollege und nicht jeder Kollege tut es gern", sagt Polizeisprecher Ulrich Löhe. Doch Siegfried Jörss habe seine Auftritte so gut bewältigt, dass er nun ein weiteres Mal nach München geschickt wurde. Um die Sendung vorzubereiten, stand er "im Vorfeld mit dem ZDF in ständigem Austausch", so Löhe.

Jetzt gibt es viel zu tun für ihn und sein Team. Wie viele Anrufe im Studio eingegangen sind, ist noch gar nicht bekannt. Doch wie die Produktionsfirma mitteilt, meldeten sich bei Jörss noch am Abend "gleich mehrere Anrufer", die glauben, die Täter auf den Bildern erkannt zu haben. Auch zu einem möglichen Fluchtfahrzeug gebe es einen viel versprechenden Hinweis.

Darüber hinaus verzeichnete das Kriminalkommissariat in Hilden mehr als 20 Anrufer. Das berichtete die Sprecherin der Kreispolizei Mettmann, Claudia Partha. "Darunter ist keine ganz, ganz heiße Spur, aber der ein oder andere brauchbare Hinweis", so lautet ihre erste Bewertung. - Während die Beamten noch die Zuschauerhinweise auf mögliche Täter sortierten, geschah ein weiterer Überfall auf eine Spielhalle: Donnerstagmorgen erbeuteten um 0.50 Uhr bei einem Raub in Velbert-Mitte zwei maskierte Täter 1000 Euro.

(arue)