Manfred Theisen: "Wir machen aus Ideen gute Texte"

Manfred Theisen : "Wir machen aus Ideen gute Texte"

Der Schriftsteller aus Köln gab bei einer Schreibwerkstatt sprachbegabten und -begeisterten Schülern viele Anregungen.

langenfeld Schüler mit besonderer Begabung und Begeisterung für Sprache bekamen jetzt bei einer Schreibwerkstatt mit dem Buchautor Manfred Theisen in der Stadtbibliothek viele Anregungen. Der Lions-Club unterstützte dieses Ferienangebot für Elf- bis 14-Jährige.

Wenn Sie mitgebrachte Werke der Jugendlichen betrachten, welche Fehler werden am häufigsten gemacht?

Theisen Das kommt auf das Alter an. Zwischen Rechtschreibschwächen bis hin zu Schwächen in der Dramaturgie eines Textes gibt es alles. Die meisten möchten sofort einen langen Text schreiben, der über hundert und mehr Seiten geht. Das bringt natürlich Probleme mit sich. Wenn eine kleinere Form, wie Lyrik oder Ultrakurzgeschichten, gewählt wird, müssen wir oft an der Verdichtung arbeiten.

Was ist die "Hauptbaustelle" an der Sie arbeiten?

Theisen Häufig geht den Autoren der Atem aus. Sie haben eine Idee, aber die wirkliche Story fehlt. Sie ist nicht zu Ende erzählt. Auch kommt es zu angelehnten Texten. Damit meine ich Texte, die typisch sind für eine bestimmte Altersgruppe oder Klientel. Wenn alle Twilight lesen, entstehen plötzlich zig Texte mit Vampiren. Damit der Autor seine eigene Sprache und sein Thema findet, ist es häufig nötig, ihn langsam von diesen angelehnten Texten zu lösen.

Wie erarbeiten Sie Verbesserungen?

Theisen Der Autor liest seinen Text. Dann reden wir darüber, gehen konkret in den Text. Die Gruppe lernt dabei recht schnell, dass es nicht aufs Lob ankommt, sondern wir den Text wirklich verbessern wollen. Es wird kaum darüber geredet, ob ein Text gefällt, sondern wie konkret der Text verbessert werden könnte - sowohl inhaltlich, dramaturgisch als auch stilistisch.

Was muss ich machen, wenn ich ein Manuskript habe und es gerne veröffentlichen lassen möchte?

Theisen Ein netter Brief an den Verlag und die ersten zwanzig Seiten dazu legen - falls es ein Roman ist.

Was muss ich beim Schreiben be-achten?

Theisen Den Leser nicht zu langwei-len, falls man ein Buch verkaufen möchte. Falls nicht, kann man schreiben was und wie man will. Es ist ohnehin die Frage, ob jeder Text veröffentlicht werden muss. Vielleicht sollte man einen Text - falls man noch nicht professionell arbeitet - erst einmal eine Zeit liegen lassen und dann noch einmal überarbeiten. Man selbst bekommt den fremden Blick, also eine nötige Distanz zum Text am ehesten, wenn zwischen der ersten Niederschrift und dem Lesen etwas Zeit vergeht.

Kann man Schriftsteller lernen, oder läuft ohne Talent gar nichts?

Theisen Es hilft auf alle Fälle, sich ein wenig Handwerkszeug anzueignen. Wenn dann noch das Talent hinzukommt, ist der Weg meist immer noch holprig.

Was kommt auf mich zu, wenn mein Manuskript für veröffentlichungstauglich befunden wurde?

Theisen Hoffentlich ein Vorschuss! Der ist wichtig, damit der Verlag sich festlegt und etwas für das Buch im Handel tut. Man sollte sich auf keinen Deal einlassen, bei dem es keinen Vorschuss gibt. Denn dann hat der Verlag nichts zu verlieren. Der Vorschuss ist eine Wertschätzung und die kann gar nicht hoch genug sein. Ich muss aber selbst sagen, dass ich kein guter Händler bin. Aber ich habe bislang immer Glück gehabt, dass ich auf nette Menschen in den Verlagen gestoßen bin, die trotzdem einen angemessenen Vorschuss gezahlt haben.

JIM DECKER STELLTE DIE FRAGEN.

(jim)