Langenfeld: Wiener Musikleben - so geht Langenfelds Österreich-Jahr weiter

Langenfeld : Wiener Musikleben - so geht Langenfelds Österreich-Jahr weiter

Langenfeld (gut) Was den Rheinländern der Karneval, ist den Wienern die Ballsaison - beide Varianten lustvoller Geselligkeit bringen Farbe in graue Wintertage. Und so setzt die Stadt Langenfeld ihr vor zwei Wochen feierlich eröffnetes Österreich-Jahr mit einem Abend über die Musik fort, für die die Residenz der Habsburger und Welthauptstadt des Ballwesens bekannt ist (im Bild das Schlosstheater von Schönbrunn, ). "Musikleben in Wien zwischen Napoleon und Sarajevo" heißt die Veranstaltung der Volkshochschule am nächsten Donnerstag, 1.

Februar, 19 bis 21.45 Uhr im Flügelsaal des Kulturzentrums, Hauptstraße 133. Dabei geht es um Beethoven und Brahms, Strauß und Schönberg, Mahler und Berg. Zunächst stellt Pianist Roman Salyutov das Leben und Werk der Komponisten vor, die Besonderheiten ihres künstlerischen Stils sowie einige theoretische Grundlagen der Musikgeschichte. Im zweiten Teil spielt er charakteristische Klavierwerke am Konzertflügel - Werke aus dem "langen 19. Jahrhundert", denn genau das ist gemeint mit "zwischen Napoleon und Sarajevo", zwischen Nachwehen der Französischen Revolution und Erstem Weltkrieg.

Zwischen beiden historischen Ereignissen, die das Leben in Österreich erschütterten, liegt ein Jahrhundert, das eine vielfältige und faszinierende Entwicklung der Musikszene mit sich brachte. Wien wird zum Ort, wo die schönsten Errungenschaften der zeitgenössischen Musikkunst ihren Ausdruck finden, aber auch zu einem Ort, wo über die Zukunft der Musik heftig gestritten wird. Eine Anmeldung zu dem Abend ist nicht erforderlich. Karten an der Abendkasse kosten 8 Euro, ermäßigt 6 Euro.

Das komplette "Servus Österreich"-Programm (1. Halbjahr) liegt in öffentlichen Einrichtungen aus; außerdem zugänglich im Internet unter www.langenfeld.de.

(RP)