Langenfeld: Wie man Energie und Geld sparen kann

Langenfeld : Wie man Energie und Geld sparen kann

Das Gebäude Technologie Center (GeTeC) an der Solinger Straße entwickelt Energiespar-Konzepte.

Energiesparen. Das ist seit Jahren ein Ziel menschlicher Bemühungen. Unabhängig davon, ob Umweltschutz oder das eigene Portemonnaie dazu motivieren. Effizienter Energieverbrauch, das ist auch das wesentliche Geschäftsfeld des Diplom-Ingenieurs André Trapp. Mit seinem achtköpfigen Team der GeTeC berät er zu Fragen zum Thema Gebäude und Energie. "Planen, Bauen, Nutzen" umschreibt der Langenfelder seine Arbeit. Im Idealfall schafft es sein Team, neue, umweltschonende Techniken mit wirtschaftlichem Nutzen zu kombinieren.

Die Ingenieure des Gebäude Technologie Centers (GeTeC) sitzen seit 2010 zentral an der Solinger Straße, auf der zweiten Etage des Servicecenters der Stadtwerke. Wer sie beauftragt, ist ganz unterschiedlich. Die Einsatzbereiche sind es auch. Ob kleine Garage, Mehrfamilienhaus, Ladenlokal oder ganze Industrieanlagen, ob Privatmann, Betriebsinhaber oder Bauträger - "im Idealfall lässt der Bauherr, Eigentümer oder Investor sich frühzeitig beraten", sagt Trapp, "auch um Zeit und Geld zu sparen."

Wie viel Energie ist notwendig? Welche Energiequelle - Strom, Gas, Solar, Photovoltaik, Wärmepumpe oder Wärmespeicher? Kann ich Energie auch selbst erzeugen? Solche Fragen berühren neben der geplanten Nutzung des Bauvorhabens auch Architektur, Lage oder Baumaterialien. GeTeC kümmert sich aber auch um Bestandsimmobilien. Sich weiterentwickelnde Technik mache Nachrüstungen und Umbauten interessant. "In allen Fällen prüfen wir in Simulationen alternative Lösungen." Trapp checkt aber auch Baukosten im Auftrag von Banken, und auch als TÜV-Sachverständiger ist er unterwegs, für Investorenwettbewerbe entwickelt er die Energiekonzepte.

Es heißt, GeTeC bietet Komplettlösungen. "Wir vermitteln den neutralen Energieberater, helfen bei der Unterstützung aus staatlichen Fördermitteln, und begleiten Bau- und Sanierungsmaßnahmen von der Planung bis zur Abnahme, auch im Kontakt mit örtlichen Handwerkern", fasst Vertriebsleiter Karsten Mazanneck zusammen. In Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Langenfeld verwirklicht GeTeC neue Energie-Technik, wie aktuell in einem Dreifamilienhaus in Richrath. Dort gibt es eine gasbetriebene Brennstoffzelle, die sowohl Wärme als auch Strom erzeugt.

Die Referenzobjekte gehen weit über Langenfeld hinaus. "Eines unserer ersten Projekte war ein Mühlenbetrieb an der niederländischen Grenze", erinnert sich Trapp. In Langenfeld selbst sind mit Hilfe von GeTeC viele große Photovoltaik-Anlagen auf Industrie- und Verwaltungsgebäuden entstanden, wobei in einigen Fällen der Gewinn aus der Einspeisevergütung sozialen Projekten zugute kommt.

Auf zwei selbstentwickelte Konzepte sei die GeTeC besonders stolz. Das Erste: Beim Projekt "Mein Strom - Eigenstrom" werden die Kunden dank Photovoltaik, kombiniert mit einem Stromspeicher, (fast) unabhängige Strom-Selbstversorger, die rund 70 Prozent ihres Stroms selbst erzeugen. "Wenn ich mit 50 Jahren investiere, habe ich bei Rentenbeginn deutlich geringere Energiekosten", bestätigte ein Kunde mit Blick auf die Energiewende und ständig steigende Strompreise, der das Konzept gegengerechnet habe.

Das zweite Konzept: Das Projekt "Energie im richtigen Licht" macht, dass ein Kunde alten Lampen in seinem Unternehmen gegen neue LED-Technik austauschen kann, ohne unmittelbar investieren zu müssen und zusätzlich sogar Geld sparen zu können. Neue Finanzierungs- und Leasingmodelle machten es möglich, ohne Mehrbelastung auf energiesparende Techniken umzurüsten, sagen die Berater.

www.getec-gmbh.de

(mmo)
Mehr von RP ONLINE