Langenfeld: Whats-App führt Feuerwehr zu Autofahrer in Not

Langenfeld: Whats-App führt Feuerwehr zu Autofahrer in Not

Die Standortbestimmung durch den Internet-Nachrichtendienst Whats-App hat die Langenfelder Feuerwehr zu einem Autofahrer in Not geführt.

Am Samstag gegen 9.30 Uhr war dieser auf der A3 unterwegs und hatte laut Feuerwehrsprecher Frank Noack während der Fahrt Kreislaufprobleme bekommen. "Er fuhr in eine Nothaltebucht und rief die Feuerwehr. Leider war er nicht in der Lage, uns seinen Standort anzugeben."

Zunächst fuhr von der Langenfelder Wache ein Löschfahrzeug auf die Autobahn, außerdem wurde die Feuerwehr Leverkusen informiert. "Parallel dazu nutzte die Einsatzzentrale in Langenfeld die Möglichkeit der Standortbestimmung durch Whats-App. Dabei schickte der Fahrer seinen Standort per WhatsApp an die Einsatzzentrale." Für solche Fälle habe die Langenfelder Wehr extra ein Whats-App-fähiges Mobiltelefon, erläutert Feuerwehrchef Wolfram Polheim. Das Auto wurde auf Höhe Leverkusen geortet. Die Kollegen der Feuerwehr Leverkusen wurden dorthin dirigiert und brachten den Fahrer in ein Krankenhaus brachten. Noack: "Am Abend bedankte sich der Autofahrer noch per Whats-App bei der Feuerwehr für die schnelle Hilfe."

(mei)