1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Langenfeld: Weiter Protest gegen den Abriss

Langenfeld : Weiter Protest gegen den Abriss

Am kommenden Dienstag sollen die Stadtpolitiker die Pläne zum Bau der zweiten Gesamtschule beschließen, der das 100 Jahre alte Felix-Metzmacher-Schulhaus aller Voraussicht nach weichen muss. Dagegen wendet sich ein Aktionsbündnis mit viel Lokalprominenz.

Das Aktionsbündnis, das sich für einen Erhalt des Felix-Metzmacher-Schulgebäudes und die Erinnerung an den Namensgeber (siehe Infokasten) einsetzt, hat weiteren prominenten Zulauf: Nach Lokalprominenz wie Ex-Bürgermeister Magnus Staehler trat zuletzt dessen Vor-Vorgänger und Ehrenbürger Hans Litterscheid (90) dem Bündnis bei, berichtete gestern Karl-Heinz König.

Der ehemalige Felix-Metzmacher-Schulleiter und Initiator der Aktion Felix Metzmacher (AFM) richtete vor dem am kommenden Dienstag wohl anstehenden Abriss-Beschluss mit seinen Mitstreitern einen Appell an die heutigen Entscheidungsträger im Rathaus. "Wir kritisieren die Eile, mit der das aufwändige Vorhaben einer 15 Millionen Euro teuren Gesamtschule auf dem Gelände von Felix-Metzmacher- und Johann-Gutenberg-Schule vorangetrieben werden soll."

Beschluss im Schulausschuss

Wie die RP berichtete, sollen die Stadtpolitiker am Dienstag im Schulausschuss (18 Uhr, Ratssaal 187) beschließen, wie der Neubau dort platziert werden kann. Der von der Verwaltung favorisierte Entwurf sieht den Abriss des 100 Jahre alten Felix-Metzmacher-Schulgebäudes und einen dreigeschossigen Neubau mit zwei Trakten entlang der Metzmacher- und der Fröbelstraße vor.

  • Langenfeld : Endspurt bei Befragung von Eltern zur Gesamtschule
  • Langenfeld : Gesamtschule: Start 2013 trotz Verzögerung sicher
  • Langenfeld : Klares Votum für eine zweite Gesamtschule

Die von den Verantwortlichen um Bürgermeister Frank Schneider im Juni genannten sechs Millionen Euro waren der Ansatz für ein viel kleineres Projekt: Die städtischen Architekten hatten auftragsgemäß Ideen für eine Verbundschule mit nur sechs Jahrgangsstufen entwickelt; mit Ersatz für Räume, die bei einem Abriss der Metzmacher-Schule wegfallen.

Als langjährige ehemalige Ratspolitiker kritisierten die AFM-Mitglieder Klaus Klinkers (CDU) und Rolf Gassen (FDP) bei dem gestrigen Vorstoß den Umstand, dass allein der Fachausschuss die Entscheidung treffen soll. "Es ist mir unbegreiflich", meinte Klinkers, "dass das Projekt bei einer Summe von 15 Millionen Euro nicht noch im Haupt- und Finanzausschuss beraten und dann im Stadtrat beschlossen werden soll." Gassen wies darauf hin, dass die Hälfte der von den Parteien in den Schulausschuss entsandten Vertreter nicht einmal dem Rat angehörten. "Und das bei dieser hohen Millionensumme!"

Ex-Schulleiter König stellte im Namen des AFM die Notwendigkeit der - vom Rat grundsätzlich bereits beschlossenen - Gesamtschule in Frage. "Man könnte doch auch in den beiden bestehenden Schulgebäuden eine Sekundarschule einrichten und dann elegant in Verbindung mit dem ja nicht so weit entfernten Konrad-Adenauer-Gymnasium eine Oberstufe ermöglichen."

Statt am Dienstag einen nach Ansicht des AFM voreiligen Beschluss zu treffen, forderte die gestern versammelte Runde die Verantwortlichen zu einer Befragung aller Langenfelder auf. "Wir sind der Meinung, dass nicht nur die Eltern von Dritt- und Viertklässlern hätten befragt werden müssen", sagte König. Denn für die Finanzierung müssten alle Langenfelder aufkommen.

Auf die stadtgeschichtliche Bedeutung des Felix-Metzmacher-Schulhauses wies AFM-Mitglied und Heimathistorikerin Annelies Rejek hin. "Wir wissen, dass die Erhaltung historischer Bausubstanz viel Geld kostet. Dieser Aufwand ist aber unumgänglich, wenn Geschichtsbewusstsein öffentlich gefördert und nachträgliches Bedauern über den allzu eilfertigen Abriss von Baudenkmälern vermieden werden soll."

Kein Baudenkmal

Ein Baudenkmal ist die 100 Jahre alte Schule mit dem markanten Dachtürmchen indes nicht. Zwar hatte AFM-Mitglied Manfred Stuckmann kürzlich beantragt, sie entsprechend unter Schutz zu stellen, doch nach Angaben des städtischen Planers Stephan Anhalt hat das Rheinische Amt für Denkmalpflege diesen Antrag abgelehnt. "Es kam eine knappe Antwort, dass hierfür die Voraussetzungen nicht erfüllt seien. Dazu sei der Ursprungsbau im Laufe der Jahre zu gravierend verändert worden."

(RP/rl)