Langenfeld: Weihnachtsgeschäft gut angelaufen

Langenfeld : Weihnachtsgeschäft gut angelaufen

Die Händler in der City waren nach dem verkaufsoffenen Sonntag zufrieden.

Immer wieder hackt Sonja Adamczyk mit ihren Werkzeugen auf einen Eisblock ein. Mit einer Spachtel haut sie ganze Brocken aus dem gefrorenen Nass, bis sich langsam die Form ihrer Skulptur erahnen lässt.

Vorab griff die 32-Jährige Frankfurterin zu ihrer Kettensäge — für die ganz grobe Arbeit. Nach einigen Minuten sind die Konturen erkennbar. Die Eisbildhauerin hat vor der Stadtgalerie ein detailgenaues Abbild der beliebten Zeichentrickfigur "Sponge-Bob" geschaffen, die nun bei Temperaturen über dem Gefrierpunkt langsam vor sich hin schmilzt.

Die Künstlerin war teil des Rahmenprogramms beim verkaufsoffenen Sonntag am 1. Advent, der parallel zu den Weihnachtsmärkten auf Marktplatz und Solinger Straße tausende Besucher in die City lockte. Die Händler waren insgesamt zufrieden mit der Resonanz. Vor allen in Stadtgalerie, Markt-Karree und Sass am Markt waren die Geschäfte gut frequentiert — was teilweise auch an den kurzen Schauern am Nachmittag gelegen haben dürfte.

"Das Wetter hat uns die Leute ab und an quasi reingespült", meint Karsten Mazanneck, Manager des Markt-Karrees. "Unsere Messungen haben ergeben, dass wir rund 15 000 Besucher am Sonntag im Center hatten. Am Samstag waren es sogar knapp 17 000." Entsprechend zufrieden seien die Händler in dem zweistöckigen Einkaufstempel. "Ich habe von den Mietern nur positive Rückmeldungen bekommen. Der Auftakt in die heiße Phase des Weihnachtsgeschäfts ist für uns insgesamt gelungen."

Das meint auch Ulrike Schönthal, Filialleiterin des Elektronikfachgeschäfts "Medimax" in der Stadtgalerie. "Die Leute sind in Kauflaune", freut sich die Fachfrau, "aber aus Sicht der Händler könnte natürlich immer noch ein bisschen mehr gehen.

Trotzdem sind wir insgesamt zufrieden." Neben den Dauerbrennern wie etwa Fernsehern, vollautomatische Kaffeemaschinen und Smartphones stellt sie vor allem eine hohe Nachfrage an Tablet-PCs fest: "Die Geräte sind technisch ausgereift und inzwischen auch bezahlbar. Ich denke, es werden einige davon in diesem Jahr unter den Weihnachtsbäumen liegen."

Im Spielwarengeschäft "Flo + Fine" in der Passage an der Hauptstraße ist ebenfalls einiges los. Gerade für diese Branche ist das Weihnachtsgeschäft von hoher Bedeutung. "Es gibt Spielwaren, die einfach immer gut laufen", sagt die Inhaberin Annette Form. "Es macht sich deutlich bemerkbar, dass nun Nikolaus und auch Weihnachten vor der Türe steht." Die Eltern schauen sich demnach gezielt nach den neusten Trends um. "Sehr beliebt sind kreative Spielwaren, die zum Malen und Basteln anregen", weiß die Händlerin.

Weniger Andrang herrscht in der Peripherie der Hauptstraße. Hier macht sich die Sogkraft der großen Center in der Fußgängerzone bemerkbar. Das gilt zumindest teilweise auch für die Schoppengasse, wie Stefan Kunde, Geschäftsführer von "Barrique" betont. "Es ist sicherlich viel los in der Stadt, aber insgesamt konzentriert sich das geschehen stark auf die Center. Trotzdem läuft es heute gut. Wir sind zufrieden."

(dora)