Langenfelder Erbfall Was passiert, wenn jemand ohne Testament stirbt?

Langenfeld · Über die Aufgaben eines Nachlassgerichts herrschen oft falsche Vorstellungen: Es müsse Erben über Fragen zur Abwicklung einer Erbschaft informieren. Ob die Zuständigkeit da aber auch wirklich liegt, zeigt ein Erbfall aus Langenfeld.

Im Jahre 2023 wurden elf Menschen in Langenfeld auf Kosten der Stadt beerdigt, weil sie keine Angehörigen hatten, die die Bestattungspflicht übernehmen konnten.

Im Jahre 2023 wurden elf Menschen in Langenfeld auf Kosten der Stadt beerdigt, weil sie keine Angehörigen hatten, die die Bestattungspflicht übernehmen konnten.

Foto: Matzerath, Ralph (rm-)

Ein komplexer Erbfall: In Hilden stirbt im Jahre 2020 ein Mann, ohne seinen Nachlass geregelt zu haben. Im Sommer 2022 erhält ein Langenfelder einen Anruf von einer vom Amtsgericht Langenfeld bestellten Nachlassverwalterin, dass er als einer der Erben jenes Verstorbenen, einem Urgroßcousin von ihm, ermittelt wurde. Der von der Anwältin eingesetzte Ahnenforscher hat zehn lebende Verwandte aufgetan, wobei sich seine Nachforschungen bis nach Russland, Polen und in die USA erstreckten. „Eine Nachbarin des Verstorbenen hatte auf einem Langenfelder Friedhof zufällig ein Grab gesehen, das auf unsere Verwandtschaft hindeutete“, erzählt der 78-jährige Langenfelder. „Wir kannten ihn nicht, auch wenn wir nicht weit voneinander weg wohnten.“