Interview: Rp-Serie Redensarten (8): Warum Baumberg auf dem Holzweg ist

Interview: Rp-Serie Redensarten (8) : Warum Baumberg auf dem Holzweg ist

Alte Baumberger erinnern sich an Schlammfahrten im Pferdefuhrwerk. Heute rumort es bei den Händlern.

Monheim Ganz ehrlich? Bauer Franz-Josef Muhr hat an den Holzweg keine besonders guten Erinnerungen. "Wir hatten früher ein Feld da in der Nähe, deshalb musste ich mit dem Pferdefuhrwerk oft über den noch unbefestigten Holzweg fahren." Nach ergiebigem Regen löste sich der Pfad scheinbar in seine Bestandteile auf. Pferde und Karren sanken tief in den Morast ein. "Da lief mir der Schlamm manchmal in beide Stiefel hinein. Das war sehr unangenehm." Auf den ersten Blick hat der Holzweg von heute diese Vergangenheit weit hinter sich gelassen. Wohnblocks, Ein- und Zweifamilienhäuser säumen den Weg in Richtung Baumberger Dorf. Doch bei vielen Ansässigen ist die Stimmung eher bescheiden. Vor allem Gewerbetreibende fühlen sich - als wären sie auf dem Holzweg.

Verirrt, verlaufen, die Orientierung verloren: Dafür steht "Da bist du aber auf dem Holzweg". Monheims Stadtarchivar Michael Hohmeier knüpft eine Verbindung zwischen der Redensart und dem Holzweg in Baumberg: "Holzwege wurde einstmals angelegt, um das im Wald geschlagene Holz ins Dorf transportieren zu können. Meist waren es Sackgassen, die irgendwo zwischen den Bäumen endeten." Nicht selten folgten dennoch Ortsfremde diesen Sackgassen - natürlich immer in der Hoffnung, sie kämen auf dem Pfad zügig durch den dunklen Wald. Stattdessen gingen sie entweder gründlich in die Irre oder mussten nach einer ganzen Weile umkehren und zum Startpunkt zurückkehren.

Das konnte dem Ortsunkundigen auch auf dem Baumberger Holzweg passieren. Wo heute die Urdenbacher Kämpe mit freien Feldern an den Stadtrand anschließt, dürften damals noch Bäume gestanden haben. Bauer Muhr erinnert sich an das Röderfeld - ganz in der Nähe vom Holzweg. "Röder" wie roden.

Den Straßennamen "Holzweg" vergab der Bauausschuss der Gemeinde Monheim 1957. Damals nutzten die Verantwortlichen eine Flurbezeichnung, die 1830 in der "Gemeinde-Charte des Parzellar-Katasters der Gemeinden Baumberg, Monheim, Hitdorf & Rheindorf" eingetragen worden war. Und auch die preußischen Landvermesser hatten bei ihrer erstmaligen Kartierung Begriffe übernommen, die unter den Menschen in der Gegend bereits eingeführt waren.

Die Zeiten der Holzabfuhr waren laut Hohmeier lange vorbei, als sich die ersten Anwohner am Holzweg niederließen: "Die Adressbücher von 1962 und 1964 nennen je sieben am Holzweg vergebene Hausnummern." Zwei Jahre später war die Zahl auf ganze neun angestiegen - als plötzlich die bislang höchste Nummer 17 von einer 200 überboten wurde, wie Hohmeier berichtet: "Dabei handelte es sich um den Bauernhof Roßlenbroich, der ab dem Adressbuch 1968 unter der Bezeichnung "Hellerhof" residierte."

Ende der 1960er entstand das Einkaufszentrum Baumberg-Ost, in dem sich viele der ansässigen Geschäftsleute heute fühlen, als nehme der Holzweg kein Ende. Es gibt einen heftigen Sanierungsstau. Ladenlokale stehen leer. Seit Schlecker in den Konkurs ging, fehlt ein Drogeriemarkt. Um einen Nachfolger in das Unterzentrum am Holzweg zu bringen, müssten die Läden umgebaut werden. Dazu versagen Eigentümer die Zustimmung. "Während die Stadt in der Monheimer Altstadt - Stichwort 'Revitalisierung' - Läden anmietet, kommen wir uns hier vor, als seien wir vergessen", sagt eine Gewerbetreibende.

(dne)
Mehr von RP ONLINE