Langenfeld: Voll auf die Glocke: Halli Galli

Langenfeld: Voll auf die Glocke: Halli Galli

Kennen Sie das? Da schwärmt Ihnen einer von einem Brettspiel vor, schon der Titel verspricht Weltbewegendes, aufgedruckt auf einem Mega-Karton mit gefühlt 100.000 Karten, Spielsteinen und anderen Einzelteilen.

Und noch ehe Sie überhaupt zu spielen begonnen haben, sind Sie fix und fertig angesichts der komplexen Spielregeln, die Sie in einer dreiviertel Stunde Erklärung zu verstehen versucht haben. Mir ist das mit "Junta" und "Diplomacy" so gegangen - hau ab! Da lob' ich mir "Halli Galli", das genauso hurtig erklärt ist, wie es heißt. Und das fetzt wie Party. Jeder der bis zu sechs Spieler hat einen Stapel mit Karten vor sich, darauf jeweils bis zu fünf Bananen, Erdbeeren, Limetten oder Pflaumen. Reihum wird aufgedeckt, und wenn insgesamt fünf Früchte einer Sorte zu sehen sind, gibt's auf die Glocke in der Mitte: Wer am schnellsten draufhaut, sackt alle aufgedeckten Karten ein. Das ist nichts für Herzkranke, aber für alle anderen supergeil. Eignet sich - so man dies auf einer Familienseite anmerken darf - auch als Trinkspiel (Amigo).

(gut)