Langenfeld/Leichlingen: Verfolgungsjagd mit Navi-Dieben bis Leichlingen

Langenfeld/Leichlingen : Verfolgungsjagd mit Navi-Dieben bis Leichlingen

Auf frischer Tat hat die Polizei am frühen Dienstamorgen professionelle Navi-Diebe in Langenfeld erwischt. Die beiden Niederländer wurden aber erst nach einer halsbrecherischen Verfolgungsjagd in Leichlingen gestellt.

Gegen 4.40 Uhr wurde ein Anwohner am Isarweg in Langenfeld von verdächtigen Geräuschen auf der Straße geweckt. Als er nachschaute, sah er zwei Männer, die gerade mit einem schwarzen Kleinwagen davonrasten, nachdem sie unmittelbar zuvor den geparkten VW Passat eines Nachbarn aufgebrochen und daraus das fest installierte Navigationsgerät ausgebaut hatten. Der Zeuge rief die Polizei und informierte seinen Nachbarn.

Einer Streifenwagenbesatzung der Langenfelder Polizei kam das beschriebene Fluchtfahrzeug daraufhin nur wenige Augenblicke später auf der B8 entgegen. Als die Täter die Polizei erkannten, flüchtete der schwarze Seat Leon mit niederländischen Kennzeichen mit erhöhter Geschwindigkeit in Richtung Leverkusen.

Weil der Streifenwagen im Kreuzungsbereich Kölner Straße / Rheindorfer Straße erst wenden musste, geriet das flüchtende Auto beinahe außer Sicht. Jedoch beobachteten die mit Blaulicht und Einsatzhorn fahrenden Beamten aus größerer Entfernung, dass der Seat auf die A542 in Richtung Solingen abbog und dabei Gegenstände aus dem Fenster geworfen wurden.

Bei der weiteren Flucht verließ der Seat die Autobahn an der Anschlussstelle Immigrath. Am Ende der Autobahnausfahrt verlor der Fahrer des Leons wegen überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle. Der Wagen kollidierte mit dem BMW 318i einer 41-jährigen Frau aus Leichlingen, die auf der Bergischen Landstraße vor der roten Ampel der Linksabbiegerspur zur Autobahn wartete. Obwohl die Frau bei der Fahrzeugkollision leicht verletzt wurde und an ihrem nicht mehr fahrbereiten BMW ein geschätzter Sachschaden in Höhe von rund 7500 Euro entstand, setzten die Fahrzeuginsassen die Flucht fort.

Während sich weitere in die Verfolgung eingebundene Polizisten um die 41-jährige BMW-Fahrerin kümmerten, die sich eigenständig in ambulante Behandlung begeben wollte, ging die Verfolgung des flüchtigen Seats inzwischen auf Leichlinger Gebiet weiter: Über die Hardter Straße wollte der Fahrer nach links in den Zubringer zur Reusrather Straße abbiegen. Dabei bremste der Seat-Fahrer plötzlich so stark ab, dass es zu einer leichten Kollision mit dem inzwischen unmittelbar folgenden Streifenwagen der Langenfelder Polizei kam. Dieser touchierte den Seat mit einer Vollbremsung nur leicht im Heckbereich, dadurch aber verlor dessen Fahrer im Abbiegevorgang die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Seat schleuderte auf eine Verkehrsinsel und blieb vor einem Ampelmast stehen.

Daraufhin konnten die zwei nur leicht verletzten 20- und 22-jährigen Fahrzeuginsassen widerstandslos festgenommen werden. Nach ambulanter ärztlicher Versorgung wurden die zwei Festgenommen an die Langenfelder Kriminalpolizei übergeben, die die weiterhin andauernden Ermittlungen führt und diese im Anschluss einem Haftrichter vorführen wird.

Beim Unfall auf Leichlinger Gebiet entstand am Funkstreifenwagen der Langenfelder Polizei nur geringer, am bereits vorgeschädigten Seat und am Ampelmast jedoch Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Die Streifenwagenbesatzung - eine Beamtin und ein Beamter der Langenfelder Polizei - blieben unverletzt.

Bei einer Suche auf und neben dem Fluchtweg des Seats, wurden insgesamt drei ehemals fest eingebaute Navigationsgeräte aus Fahrzeugen der Marke Volkswagen gefunden und sichergestellt. Die Ermittlungen zu deren Herkunft sowie zu weiteren Straftatbeteiligungen der zwei festgenommenen Beschuldigten dauern an.

(ots)