Kreis Mettmann: Uniklinik ruft in Bahnen zu Blutspenden auf

Kreis Mettmann : Uniklinik ruft in Bahnen zu Blutspenden auf

In den Bahnen und U-Bahn-Stationen der Rheinbahn wird per Lautsprecher nicht nur vor Taschendieben gewarnt: Für die Uniklinik werden zurzeit auch Durchsagen gemacht. Denn in der Blutspendezentrale droht langsam eine Verknappung an Blutkonserven.

Noch sei das "eine vorbeugende Maßnahme", um nicht in einen bedrohlichen Engpass zu geraten, sagte Uniklinik-Sprecherin Susanne Dopheide auf RP-Anfrage. Spenden würden aber in der Tat zurzeit benötigt. Durch die Weihnachtsferien und die Erkältungssaison seien die Blutspenden merklich zurückgegangen.

Als Spender kommen Menschen zwischen 18 und 68 Jahren infrage, die mindestens 50 Kilogramm wiegen und gesund sind (es sollten zum Beispiel keine Infektionskrankheiten oder chronische Krankheiten vorliegen). Ein gültiger amtlicher Ausweis mit Lichtbild ist mitzubringen.

Mehr Informationen gibt es unter www.uniklinik-duesseldorf.de/Blutspende, oder Tel. 0211 8118575.

Nächste Termine sind am Donnerstag, 19. Januar, Schützenverein Langenfeld, Langforter Straße 68 15 bis 19.30 Uhr und Donnerstag 2. Februar, Monheim, Sandberg, Pfarrer-Franz-Boehm-Haus Sperberstraße 2, 15 bis 19 Uhr.

(semi)