1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld

Langenfeld/Monheim: Unfallfrei durch den Winter - so geht's

Langenfeld/Monheim : Unfallfrei durch den Winter - so geht's

Die Kreispolizei legt Autofahrern ein paar eiserne Regeln ans Herz.

Kommt er oder kommt er nicht, der richtige Winter mit viel Schnee, Frost und Eis? Autofahrer sollten vorbereitet sein, um sicher und unfallfrei durch den Winter zu kommen.

Reifen Autofahrer müssen im Winter für eine vorschriftsmäßige, sichere Bereifung sorgen. Wer mit der Umrüstung seines Fahrzeugs auf Winterreifen bis zum Schneefall wartet, ist schlecht beraten. Denn oft kommen die "weiße Pracht" und "Väterchen Frost" über Nacht.

Beleuchtung Eine funktionierende Beleuchtung und richtig eingestellte Scheinwerfer sind ein absolutes Muss in der dunklen Jahreszeit und bei zusätzlicher Sichtbehinderung durch Schneefall. Zwar wird die Beleuchtung bei jeder Fahrzeug-Hauptuntersuchung geprüft, jedoch können Beleuchtungsmängel können jederzeit und kurzfristig auftreten. Darum empfiehlt es sich, die Fahrzeugbeleuchtung vor jedem Fahrtantritt individuell zu überprüfen.

Eiskratzer und Handbesen Für Autofahrer, die ihr Fahrzeug über Nacht im Freien abstellen, ist das Eiskratzen frühmorgendliche Pflicht. Mit einem Handbesen kann Neuschnee von Autodach, Motorhaube und Scheiben gefegt werden. Die gesamte Frontscheibe muss von Schnee und Eis befreit werden.

  • Ratgeber Auto : Fünf Winterreifen-Mythen
  • Ratgber : Wann Autofahrer auf Winterreifen wechseln sollten
  • Leverkusen : Höchste Zeit für Winterreifen - Nachfrage steigt

Es ist unzulässig, nur ein kleineres Sichtfenster (Guckloch) an der Windschutzscheibe freizumachen. Heck- und Seitenscheiben sowie Außenspiegel gehören ebenso zum Pflichtprogramm.

Frostschutz Wichtig in der Winterzeit ist auch der richtige Frostschutzanteil in allen Betriebsflüssigkeiten. Neben dem Ölstand sollten vor allem das Wasser für die Scheinwerfer- und Scheibenwaschanlage sowie das Kühlwasser regelmäßig kontrolliert werden.

Geschwindigkeit Schon bei niedrigen Außen- und Fahrbahntemperaturen, erst Recht bei Schnee, Matsch und Eis verschieben sich die physikalischen Grenzen im Fahrverhalten: Bremswege werden länger, die Bodenhaftung von Reifen nimmt ab und das Lenkverhalten verändert sich. Als Faustformel gilt: Bei schneebedeckter Fahrbahn muss man die Geschwindigkeit im Vergleich zur trockenen Strecke halbieren, damit der Bremsweg unverändert bleibt.

Bei Eis muss man um 70 Prozent langsamer fahren. Besonders achtsam sollten man auf Berg- und Gefällestrecken, an Straßenkuppen und Brücken sowie auf selten befahrenen Straßen und Wegen sein. Wegen des verlängerten Bremswegs ist es wichtig, den Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen zu vergrößern.

Ausrüstung Vor längeren Fahrten feste Schuhe, warme Kleidung und Decken ins Fahrzeug legen, damit man im Falle einer Panne gegen Kälte geschützt ist.

(RP)