Umbau Solinger Straße in Langenfeld. Ab Montag Baustelle

Langenfeld : Solinger Straße ist ab Montag Baustelle

Ab Montag wird die Solinger Straße zwischen Rathaus und Fußgängerzone umgestaltet.

„Dieser Umbau wird von vielen Langenfeldern seit Jahren herbeigesehnt“, räumte Bürgermeister Frank Schneider ein, als er mit den verantwortlichen Planern Details und Abläufe der rund sieben Monate dauernden Großbaustelle vorlegte. Tatsächlich sollte der Umbau dieses fast 300 Meter langen Abschnitts mit maroder Fahrbahn und engen Bürgersteigen in eine verkehrsberuhigte Zone mit viel Platz für Fußgänger schon kurz nach Eröffnung des Marktkarrees vor gut zehn Jahren angepackt werden.

„Keine Frage, dass dieser Umbau dringend nötig ist“, befand Schneider. Er selber hatte vor einiger Zeit eine Verlängerung der Fußgängerzone bis zum Rathaus vorgeschlagen, doch sei dies wegen der Anfahrt zu Tiefgarage und Großparkplätzen sowie wegen der Belieferung ansässiger Läden verworfen worden. 1,5 Millionen Euro sind für den Umbau veranschlagt, etwa 60 Prozent davon tragen die ansässigen Hauseigentümer.

Nach Angaben des städtischen Bauingenieurs Denis Kynast können Autos auch während der bis Dezember dauernden Arbeiten auf diesem Abschnitt der Solinger Straße fahren; allerdings nur in Richtung Stadtmitte und dann weiter über die Johannesstraße, beziehungsweise über die Friedhofstraße zu den Tiefgaragen des Marktkarrees und der Stadtgalerie. „Diese Einbahnregelung wird in allen drei Bauabschnitten beibehalten“, sagt Kynast. Die Kurzzeitparkplätze entfallen auf den Teilstücken. Eine Umleitungsstrecke über die Johannes- und Bogenstraße werde ausgeschildert.

Laut Projektleiter Kynast beginnt die beauftragte Baufirma Strabag am Montag auf der Ostseite. Drei Monate lang passieren Autos somit die Baustelle auf der westlichen Fahrbahnhälfte. Wie schon beim Umbau der Solinger Straße zwischen Rathaus und Bahnunterführung im vergangenen Jahr wechselt der Verkehr danach auf die fertige Fahrbahnhälfte, so dass die westliche Seite umgebaut werden kann.

Bordsteine werden verschwinden, eine Abwasserrinne wird die asphaltierte Fahrbahn von dem künftig bis zu vier Meter breiten Fußgängerbereich trennen. „Dort wird dann auch Platz für einige Außentische der Gastronomie sein“, sagt Schneider. Mit der abgebildeten Verkehrsinsel werden auch die beiden Bäume darauf entfernt. Alle übrigen Bäume sollen laut Stadtplaner Stephan Anhalt indes erhalten bleiben, fünf Amberbäume kommen neu hinzu. Säulenförmige Straßenlaternen sollen asymmetrisch Gebäude und Boden beleuchten. Zudem bekommen sie allesamt Sendetechnik, um den drahtlosen Internetempfang (W-Lan) in der City zu verbessern. Dazu gibt es stählerne Bänke und bügelförmige Fahrradständer.

Wie Kynast versicherte Citymanager Jan Christoph Zimmermann, dass der Zugang zu den ansässigen Läden, Gastwirtschaften und Wohnhäusern durchgängig gewährleistet sei. Wenn direkt davor der Boden aufgerissen ist, würden durch Schotter und Rampen Provisorien geschaffen. Für gestern Abend waren die ansässigen Geschäftsleute zu einer Informationsveranstaltung über die Großbaustelle eingeladen.

Denis Kynast, Jan Christoph Zimmermann und  Stephan Anhalt (v.l.) besprechen den am Montag startenden Umbau der Solinger Straße. Foto: Rheinische Post/Stephan Meisel (mei)
Die Verkehrsinsel samt Bäumen wird wie sämtliche Parkplätze entfernt. Foto: Rheinische Post/Stephan Meisel (mei)

„Eine Unverschämtheit, dass wir bislang noch nicht über die Abläufe informiert wurden“, sagte Sven Lucht vom Bio-Laden „Rheinkiesel“, als er mittags über unsere Zeitung vom Baustart am Montag erfuhr. „Wir ansässigen Händler stellen uns auf die bevorstehende Durststrecke durch besondere Aktionen wie etwa einen Bringdienst oder Rabatte ein. Und das müssen wir doch unseren Kunden mitteilen. Und auch die Warenanlieferung müssen wir ja neu organisieren.“ Lucht beklagte, dass inhabergeführte Läden wie seiner von den Stadtverantwortlichen vernachlässigt würden.

Mehr von RP ONLINE