Monheim: U3-Betreuung bis 2017 für jedes zweite Kind

Monheim : U3-Betreuung bis 2017 für jedes zweite Kind

Das Jugendamt Monheim hat sich hohe Ziele gesetzt. Andrea Berg peilt eine 50-Prozent-Quote an.

Selbstbewusst nennt sich Monheim "Hauptstadt des Kindes" – und gerade beim Ausbau der Kitaplätze kann die Gemeinde dies auch für sich in Anspruch nehmen. Insgesamt wird Monheim für Kinder von vier Monaten bis drei Jahren ab August 342 Plätze vorhalten. Das entspricht 38 Prozent und liegt damit über der von Familienministerin Ute Schäfer für das Kindergartenjahr 2013/14 anvisierten 33 Prozent.

Monheims Jugendamtsleiterin Annette Berg ergänzt die Zahlen noch: Bezogen auf die Ein- bis Dreijährigen liege die Quote bei 51 Prozent, für die Drei- bis Sechsjährigen habe man sogar 102 Prozent erreicht.

Um bei den über Dreijährigen eine Versorgungsquote von 102 Prozent zu erhalten, werden drei Gruppen angebaut.

Der geplante Betriebskindergarten der Unternehmer im Rheinpark wird in den Kindergartenbedarfsplan ab 2013/14 aufgenommen. Dort entstehen 32 Plätze für Mädchen und Jungen unter drei Jahren. Momentan laufe das Anmeldeverfahren in den Einrichtungen, so Berg. Wie auch in den Jahren zuvor, wollten stetig mehr Eltern eine Betreuung für ihren Nachwuchs unter drei Jahren in Anspruch nehmen.

Doch die Verwaltung ruht sich auf diesen Zahlen nicht aus. Wie der Stadtrat kürzlich beschloss, wird die Betreuungsquote für Kinder zwischen vier Monaten und drei Jahren bis zum Kindergartenjahr 2017/18 auf 50 Prozent erhöht.

Verwaltung und Freie Träger werden dazu ein Ausbaukonzept entwickeln.

(RP)
Mehr von RP ONLINE