Langenfeld: Tierärztin rettet ausgesetzten Hund

Langenfeld: Tierärztin rettet ausgesetzten Hund

Als Mitarbeiter der "Dogman Tierhilfe" spätabends bei Daniela Geldmacher anriefen, ahnte die Tierärztin nicht, was auf sie zukommen würde. Die Helfer hatten einen Hund aufgelesen, der in einem derart erbärmlichen Zustand war, dass es die seit acht Jahren praktizierende Veterinärmedizinerin schockierte.

Gefunden hatten sie das Tier am Leverkusener Oulusee, wo es offensichtlich zum Sterben zurückgelassen wurde.

"Er war von oben bis unten voll mit Flohdreck, und sein Fell war an den Hinterläufen so verfilzt, dass es die Haut aufgeschürft und die Blutzufuhr oberhalb der Sprunggelenke abgeschnitten hat", sagt die 47-Jährige. Eines seiner Beine sei aufgrund einer Entzündung doppelt so dick wie normal gewesen. Sogar eine Amputation erwog die Ärztin zunächst, doch letztlich klappte es auch ohne den drastischen Eingriff. "Es war sehr knapp", sagt Geldmacher.

Der ungechippte und markenlose Hund sei schon länger verwahrlost gewesen. Sein Zustand lasse kaum einen anderen Schluss zu. "Er wurde in eine Decke eingewickelt und am See abgelegt. Die Nacht auf Freitag war bitterkalt." Eigentlich, betont sie, sei das ein Todesurteil. "Er ist schätzungsweise 13 Jahre alt, hat Herzprobleme, kann nicht mehr richtig sehen und ist taub." Was seine Besitzer ihm vorsätzlich angetan hätten, sei grausam.

  • Zum Sterben zurückgelassen : Leverkusener Tierärztin rettet blinden Mischling vor Kältetod

Inzwischen geht es "Oulu", so taufte sie den Vierbeiner, deutlich besser. Allerdings war dafür ein breites Spektrum tierärztlicher Betreuung notwendig. "In der ersten Nacht haben wir ihn stabilisiert, das Fell entfilzt und die Wunden versorgt", erklärt Geldmacher. "Dazu gab es Infusionen, das dringend notwendige Herzmedikament und Antibiotika - zum Glück hat er noch einen gesunden Appetit." Hätte er das Fressen verweigert, wäre das sein Ende gewesen. "Er hat sich aber sehr gut erholt und ist jetzt gut drauf", beschreibt die Retterin ihren hochbetagten Pflegefall. Der Zustand sei stabil. "Inzwischen will er sogar wieder nach draußen. Die Regeneration geht schnell voran."

Derweil habe sie auch einen anonymen Hinweis erhalten, der den Weg zu den Besitzern weisen könnte. Eine Anzeige wegen Tierquälerei hat die 47-Jährige bereits erstattet. Mit Hilfe des Veterinäramtes will sie erreichen, dass sich die Halter nie wieder ein Tier anschaffen dürfen.

(RP)