Langenfeld: Theaterfestival endet nach vier Wochen

Langenfeld: Theaterfestival endet nach vier Wochen

langenfeld/monheim (mei) Das vierwöchige Theaterfestival "Neanderland-Biennale" ist zu Ende. Nach Vorstellungen in allen Städten des Kreises Mettmann fiel jetzt der letzte Vorhang. "Die speziell auf die Spielorte in den zehn Städten zugeschnittene internationale Produktionen boten den Zuschauern ungewöhnliche Blickwinkel auf das scheinbar Alltägliche", meint die Künstlerische Leiterin der Biennale, Katja Lillih Leinenweber.

Zu sehen gab es in den vier Wochen viel Freilicht- und Straßentheater, oder auch szenische Spazierlesungen wie an der Langenfelder Wasserburg Haus Graven. Ebenfalls in Langenfeld belustigten die Bayerinnen Ingrid Irrlicht und Clowness Glucks () mit ihrem phantasievollen Stück "Im Traumland" Kinder und deren Eltern vor der Stadthalle. In Monheim standen Alessandra Ehrlich ("Mär und mehr") sowie die Kulturtechniker ("Der Fall des Hauses Ascher") auf der Bühne.

(RP)
Mehr von RP ONLINE