Monheim: Straßenreparaturen nur im Falle von Gefährdungen

Monheim: Straßenreparaturen nur im Falle von Gefährdungen

Der ungewöhnlich harte Winter hat auf vielen Straßen seine Spuren hinterlassen. Der Asphalt weist an Risse und Schlaglöcher auf, die vorher nicht vorhanden waren.

Angesichts der Haushaltslage sind laut Andreas Apsel, städtischer Abteilungsleiter für Verkehrsflächen, in diesem Bereich "keine großen Sprünge" möglich. "Wir werden die Gelder nur dort einsetzen, wo es für die Verkehrssicherung absolut notwendig ist."

Der Aus- und Umbau der Klappertorstraße und der Brandenburger Allee sei hingegen nicht durch den Sparzwang gefährdet. "Beides wird größtenteils durch öffentliche Zuschüsse und nicht durch die Stadt finanziert."

(RP)