Monheim: Strandgefühl in der Stadt erleben

Monheim : Strandgefühl in der Stadt erleben

Schüler haben Ferien, Bürger Urlaub. Die Sonne strahlt und beschert heiße 36 Grad. Die Voraussetzungen für einen Strandtag sind gut. Doch wo genießt man solche Tage am besten? Wir haben uns umgeschaut.

Seit der Sicherung der Wasserqualität kann man am See an der Wasserski-Anlage in Berghausen (Baumberger Straße 88) nicht nur seine Künste auf Skiern austesten, sondern auch ein echtes Strandfeeling erleben. Grund dafür ist der rund 100 Meter lange Sandstrand, der direkt hinter dem Haupteingang aufgeschüttet wurde. Ob einfach nur in der Sonne liegen oder zur Erfrischung im See baden gehen – das kurze Sandstück hat einen besonderen Charme und erinnert an Mallorca oder Ibiza. "Der Badestrand gefällt mir im Gegensatz zu den Wiesen im Freibad sehr", sagt Lara Durst (16), die gemeinsam mit ihrer Freundin Marlene Martyn (15) regelmäßige Besucherin der Anlage ist. Dass den beiden an besonders heißen Tagen dann wenig Raum an dem kurzen Strandstück bleibt, stört sie nicht. "Irgendwo findet man immer seinen Platz", berichtet Marlene.

Strandfeeling in Haan: Christina Hibbeln (33) genießt mit Tochter mit Julia (8) den Haaner Sommer. Foto: RALPH MATZERATH

Engagierte Sommersportler finden hinter dem Badestrand außerdem ein Fußball- und Beachvolleyplatz. Für die kleineren Gäste hat der Betreiber vor kurzem einen Matschplatz gebaut. Die Eintrittspreise liegen bei zwei Euro für Jugendliche und vier Euro für Erwachsene.

Rund 150 Tonnen Sand sorgen in der Haaner Innenstadt am neuen Markt für ein Sommererlebnis der ungewöhnlichen Art. Der Verein "Haaner Sommer" hat ihn angekarrt. Der Verein bildete sich vor sieben Jahren mit der Idee, den Strand fern von sämtlichen Gewässern in die Innenstadt zu verlegen. Wer im Liegestuhl liegend die Augen schließt, dürfte schnell vergessen, wo er eigentlich ist. Das Plätschern des Brunnens auf dem Haaner Marktplatz erinnert fast ein bisschen an Meerrauschen und sorgt außerdem so ganz nebenbei für eine Erfrischung.

In einem der Liegestühle sitzt Rita Walker (68). "Ich komme gerade vom Einkaufen und ruhe mich hier etwas aus", erklärt die 68 Jahre alte Dame. "Der Haaner Sommer ist besonders für die Leute, die zu Hause geblieben sind, eine tolle Sache." Die Besucher können sich außerdem an zahlreichen Events wie Bandauftritten oder einem Beach-Handball-Turnier erfreuen. Sogar ein Gottesdienst fand bereits auf dem Sand statt. Ein großes Zelt, das zu den Seiten hin komplett geöffnet werden kann, steht in der Mitte der Strandfläche. Umringt wird es von drei Flächen. "In einem Bereich können sich die Besucher einfach ausruhen, eine weitere Sandfläche ist für Kinder eingerichtet. Der dritte Bereich ist unser Multisportfeld", erklärt der Vorsitzende Michael Kramp, der mit seinem Verein das gesamte Projekt ehrenamtlich aufgebaut hat. Noch bis zum 1. September wird der Haaner Marktplatz ein Strandparadies sein.

Mit Ausblick auf den Rhein die Sonne genießen – das geht nicht nur in direkter Nähe zum Ufer, sondern auch auf dem Monberg (Rheinpromenade 5). Wer die Hitze gut vertragen kann, legt sich in die pralle Sonne auf einen der Liegestühle und genießt bei einem kühlen Getränk das Wetter. Für die Leute, die es zwar auch warm, aber eher schattig mögen, finden sich ebenfalls einige Plätze unter dem Sonnenschirm oder dem Vordach der Bar. Dorthin hat es auch die beiden Freundinnen Susanne Alt (48) und Michaela Hofheinz (37) verschlagen. "Wir sind aus Benrath hierher hergeradelt", erzählt die 48-Jährige. "Hier kann man sehr gut die Ruhe genießen, weil auch ein richtiges Urlaubsgefühl aufkommt."

Trotz der heißen Temperaturen ist es nachmittags auf dem Monberg nicht voll, weil es den großen Teil der Menschen ans Wasser zieht. Freundin Michaela genießt sichtlich die ruhige Atmosphäre. "Der Ausblick auf den Rhein ist gefällt mir sehr."

An manchen Abenden schwingt die ach so ruhige Stimmung des Tages allerdings in laute Musik und Party um. Heute beispielsweise steigt eine Ü30-Party. Auch für private Feierlichkeiten bietet der künstlich errichtete Berg gute Rahmenbedingungen.

(molo)